1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

23.05.2013 - Mehrmonatige Sperrung Tunnel Königshainer Berge Richtung Polen erforderlich

Die Tunnelröhre in Fahrtrichtung Polen des A4-Tunnels Königshainer Berge muss aus Sicherheitsgründen und für die Reparatur- und Instandsetzungsarbeiten für mehrere Monate gesperrt werden. Das haben erste Begutachtungen des Brandbereichs ergeben. Demnach hat die Betonsubstanz in der Tunnelröhre auf einer Länge von etwa 30 bis 50 Metern starke Brandschäden erlitten, deren Sanierung bzw. der Austausch der Bauteile umfangreiche Arbeiten erforderlich machen. Genauere Analysen über den Schadensumfang laufen noch. Zudem wurden auf einer Tunnelstrecke von etwa 500 Metern umfangreiche Schäden an den Kabeltrassen, den Sicherheitseinrichtungen, der Entlüftungsanlage, der Beleuchtungsanlage und der Fahrbahn durch den Brand und die starke Hitzeentwicklung verursacht.

Die Sanierung der Tunnelröhre könnte nach einer ersten Schätzung bis zum Jahresende andauern. Der Schaden beläuft sich dieser ersten Schätzung zufolge auf einen einstelligen Millionenbetrag.

Der Verkehr in Richtung Polen wird über die Bedarfsumleitung U5 geleitet. Zusätzlich wird zur Entlastung der U5 eine weitere Bedarfsumleitung über die A4-Abfahrt Weißenberg und die S111 über die B6 bis zur A4-Auffahrt Görlitz eingerichtet.

In der Nacht von heute auf morgen wird es zudem zu einer kurzzeitigen Vollsperrung der Fahrtrichtung Dresden kommen. Die Sperrung wird voraussichtlich vom 23. Mai 23 Uhr bis 24. Mai 1 Uhr vorgenommen und ist für ebenfalls durch den Brandschaden verursachte Arbeiten an den Lüftungsanlagen erforderlich.

Im Tunnel Königshainer Berge, genauer in der Tunnelröhre der Richtungsfahrbahn nach Polen, war es am 18. Mai 2013 infolge eines liegen gebliebenen und in Brand geratenen Lkw zu einer folgenschweren Beschädigung des Tunnelbauwerks sowie der tunneltechnischen Ausstattung gekommen. Der havarierte Lkw war ca. 500 Meter vor der Tunnelausfahrt in Richtung Polen zum Stehen gekommen und ist völlig ausgebrannt.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Pfeiffer, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr