1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

13.02.2019 -  Touristische Unterrichtungstafel für Genossenschaftsidee Delitzsch

Die Genossenschaftsidee Delitzsch als immaterielles Kulturerbe der Menschheit erhält eine touristische Unterrichtungstafel. An der A 14 in Fahrtrichtung Magdeburg zwischen den Anschlussstellen Leipzig-Nord und Schkeuditz weist zukünftig eine der charakteristischen braunen Tafeln darauf hin.

 

Die Idee der Genossenschaft entstand im 19. Jahrhundert. Die Gründungsväter Hermann Schulze-Delitzsch und Friedrich Wilhelm Raiffeisen gründeten Mitte des 19. Jahrhunderts die ersten genossenschaftlichen Organisationen. Die Genossenschaftsidee wurde bald darauf von weiteren Institutionen aufgegriffen und fand ihre Anwendung in verschiedensten Bereichen des Lebens wie Arbeit, Ernährung, Finanzen oder Wohnen. Heute findet sich die Idee der Genossenschaft in nahezu jeder Branche regional und weltweit wieder, z. B. in Genossenschaftsbanken, Landwirtschafts- und Handwerkergenossenschaften, Wohnungsbaugenossenschaften, Konsumgenossenschaften, Dienstleistungsgenossenschaften und Energiegenossenschaften.

 

Auf der Grundlage des Handelns nach dem Prinzip der „Hilfe durch Selbsthilfe“ können Genossenschaften unabhängig von staatlichen Unterstützungen durch das Wirken gemeinsam agierender Menschen wirtschaftlich  und wettbewerbsfähig handeln. Dabei spielen die Grundsätze Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung, aber auch Gleichheit, Demokratie in der Entscheidungsfindung, Freiwilligkeit und Gerechtigkeit eine wichtige Rolle. Genossenschaftsmitglieder erwerben Genossenschaftsanteile und werden damit zu Miteigentümern. Die von der Zahl der erworbenen Anteile unabhängige Stimme sichert den Mitgliedern die Mitbestimmung und die Möglichkeit der aktiven Mitgestaltung. In der Satzung einer Genossenschaft wird der jeweilige Förderzweck festgeschrieben. Dieser kann soziale, kulturelle und wirtschaftliche Interessen verfolgen.

 

Die Bedeutung der Genossenschaftsidee wird nicht nur durch das Vorhandensein auf fast allen Ebenen des wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Wirkens deutlich, sondern auch durch die Anzahl der Menschen, die sich damit identifizieren. Die Genossenschaften zählen heute über 800 Millionen Mitglieder in über 100 Ländern.

 

Anfang der neunziger Jahre wurde das Deutsche Genossenschaftsmuseum im Schulze-Delitzsch-Haus gegründet.

 

Am 30. November 2016 wurde die Genossenschaftsidee durch die UNESCO in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Zusammen mit der Deutschen Hermann-Schulze-Delitzsch-Gesellschaft e. V. (Sachsen) hat die Deutsche Friedrich-Wilhelm Raiffeisen-Gesellschaft e. V. (Rheinland-Pfalz) die Nominierung der Genossenschaftsidee für die Aufnahme in die Repräsentative Liste der UNESCO vorangetrieben.

 

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr hat heute die verkehrsrechtliche Anordnung zur Aufstellung der touristischen Unterrichtungstafel erteilt. Im nächsten Schritt ist die Große Kreisstadt Delitzsch als Antragsteller gefragt: Die Aufstellung kann vorgenommen werden, sobald die Schilder gefertigt sind.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Pfeiffer, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr