1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

28.11.2019 - S 289 Verlegung Römersgrün

Am Mittwoch, dem 27. November hat die im Auftrag der sächsischen Straßenbauverwaltung agierende LISt Gesellschaft für Verkehrswesen und ingenieurtechnische Dienstleistungen mbH den aktuellen Planungsstand des Vorhabens „S 289 Verlegung Römersgrün“ in Römersgrün der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Bauvorhaben „S 289 Verlegung Römersgrün“ ist Bestandteil der „Westtrasse“, die eine leistungsfähige Straßenverbindung zwischen den Bundesautobahnen A 4 und A 72 schaffen soll. Mit diesem Streckenzug, der an der Bundesstraße B 173 beginnt und im Anschluss an die Verlegung Fraureuth endet, wird die Erschließung des Raumes zwischen Crimmitschau und Reichenbach deutlich verbessert.

Zu Beginn der Planungen wurden 10 verschiedene Varianten betrachtet, im weiteren Planungsverlauf wurden vier Hauptvarianten näher untersucht. Die Variantenuntersuchung wurde allen Trägern öffentlicher Belange vorgelegt. Deren Stellungnahmen wurden hinreichend geprüft und finden Eingang in den weiteren Planungsprozess. Der Weg zur Vorzugsvariante war ein mehrstufiger Planungsprozess mit Beteiligung aller Betroffenen. Somit konnte der Planungsschritt der Variantenuntersuchung abgeschlossen werden.

Die Vorzugsvariante 1 beginnt an der B 173 ca. 250 Meter südlich der vorhandenen Kreuzung B 173 /S 289. Die Realisierung der rund 4 Kilometer langen Trasse soll als vollständiger Neubau erfolgen. Die geplante Trasse verläuft vom Beginn der Baustrecke in einem Linksbogen und nähert sich dabei der vorhandenen S 289alt an. Anschließend überquert die Trasse die Gewässer Neumarker Bach und Lohbach mittels je eines Brückenbauwerkes. Im weiteren Verlauf quert die Trasse die DB AG-Strecke 6362 Leipzig-Hof mit einem weiteren Brückenbauwerk. Nördlich davon wird die vorhandene S 289alt mit einem Brückenbauwerk gequert. Anschließend nähert sich die Trasse an die vorhandene Bahnstrecke an und verläuft in einem langgezogenen Rechtsbogen parallel zur Bahnstrecke. Dabei quert die Trasse insgesamt viermal eine vorhandene Hochspannungs-Freileitung. Im weiteren Verlauf quert die Trasse mittels zweier weiterer Bauwerke die K 9304 und den Verbindungsweg zwischen Römersgrün und Beiersdorf. Am Ende der Baustrecke schwenkt die Trasse wieder auf die vorhandene S 289 ein.

Im nächsten Planungsschritt erfolgen voraussichtlich vom I. bis III. Quartal 2020 die Vergabeverfahren zu Ingenieurleistungen zur Erstellung des Vorentwurfs und zur Genehmigungsplanung. Zudem werden eine Aktualisierung der Verkehrsprognose sowie Baugrunduntersuchungen und Vermessungsarbeiten durchgeführt. Die Erstellung des Vorentwurfes inklusive weiterer Abstimmungen, Untersuchungen und
Genehmigungen wird voraussichtlich 2021/2022 beendet sein, es schließt sich die Aufstellung der Baurechtsunterlage und ein Planfeststellungsverfahren bei der Landesdirektion Sachsen an.

Die Kosteneinschätzung laut derzeitigem Planungs- und Kenntnisstand sowie aktuell vorliegendem Preisniveau liegt bei rund 17,5 Millionen Euro. Sie werden vom Freistaat Sachsen mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes finanziert.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Pfeiffer, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr