1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

04.09.2014 - Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Amtsberg

Die Gemeinde Amtsberg hat einen Förderbescheid über rund 89.269 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für Sanierung der Siedlungsstraße zur Verfügung gestellt.

Im Zuge des Hochwasserereignisses im Juni 2013 entstanden durch wild abfließendes Oberflächenwasser starke Ausspülungen an der ungebundenen Oberflächenbefestigung sowie im Bereich von Straßenabläufen der Siedlungsstraße. Dabei wurde ungebundenes Material in angrenzende Grundstücke gespült und Straßenabläufe zugesetzt. Aufgrund des starken Längsgefälles wird die Straße nicht mehr in ungebundener Bauweise (sandgeschlämmte Schotterdecke), sondern mit einer gebundenen Befestigung grundhaft in der Bauweise mit Asphaltdecke ausgebaut und geeignete Entwässerungsmaßnahmen errichtet. Die seitliche Fahrbahnbegrenzung wird durch einen Granitbordstein hergestellt. Verbleibende Randstreifen werden mit einer Schüttung aus ungebundenem Mineralgemisch versehen. Das Oberflächenwasser wird über Bordrinnen und Straßenabläufe gefasst und dem Vorfluter (Regenwasserleitungen des ZWA Mittleres Erzgebirgsvorland Hainichen) zugeführt.

Die Städte und Gemeinden erhalten bis zu 100 Prozent der Schäden an kommunalen Verkehrswegen ersetzt, die das Hochwasser 2013 verursacht hatte. Sie können Gelder für den Wiederaufbau der Infrastruktur noch bis 30. Juni 2015 beantragen. Der vorzeitige Maßnahmenbeginn, den der Freistaat Sachsen für alle bestätigten Maßnahmen aus den jeweiligen Wiederaufbauplänen für förderunschädlich erklärt hatte, ermöglichte es den betroffenen Gemeinden und Landkreisen, dass zuerst die Instandsetzung durchgeführt und dann im Nachgang bis Mitte 2015 ein entsprechender Förderantrag gestellt werden kann.  

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Pfeiffer, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr