1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

04.09.2014 - Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Pockau

Die Gemeinde Pockau hat einen Förderbescheid über rund 95.400 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für die Instandsetzung der „George-Bähr-Straße“ zur Verfügung gestellt.

Der betroffene Straßenabschnitt der „George-Bähr-Straße“ verläuft südlich der Kreisstraße K 8113 als Stichstraße und dient als Zufahrt zu den Wohngrundstücken Nr. 66 bis 68 sowie einer Kleingartenanlage. Die Länge der Baustrecke beträgt circa 160 Meter. Die vorhandene Fahrbahn weist starke Beschädigungen durch das Hochwasserereignis im Juni 2013 auf. Die Deckschicht der „George-Bähr–Straße“ im betroffenen Bereich wurde durch wild abfließendes Oberflächenwasser großflächig zerstört und teilweise weggespült. Die Bankette wurden ebenfalls in großen Bereichen ausgespült. Weiterhin kam es stellenweise zu Böschungsabbrüchen und die Standsicherheit der Böschung ist nicht mehr gewährleistet. Die vorhandene Straßenentwässerung wurde im gesamten Baubereich durch das Hochwasser zerstört und muss erneuert werden. Es erfolgt eine Deckensanierung auf einer Länge von circa 160 Meter. Es wird ein Profilausgleich und Untergrundverbesserung mittels bituminösem Fräsgut vorgesehen. Anschließend erfolgt der Einbau einer Asphalttragschicht und einer Asphaltdeckschicht. Die Fahrbahn wird analog dem Bestand in einer Breite von drei bis vier Meter hergestellt. Die Bankette werden erneuert, die vorhandene Böschung wird durch Gabionen gesichert. In den Zufahrtsbereichen und am Bauanfang werden fünfzeilige Pflastermulden hergestellt. Die bestehende Straßenentwässerung entlang der der Baustrecke wird erneuert.

Die Städte und Gemeinden erhalten bis zu 100 Prozent der Schäden an kommunalen Verkehrswegen ersetzt, die das Hochwasser 2013 verursacht hatte. Sie können Gelder für den Wiederaufbau der Infrastruktur noch bis 30. Juni 2015 beantragen. Der vorzeitige Maßnahmenbeginn, den der Freistaat Sachsen für alle bestätigten Maßnahmen aus den jeweiligen Wiederaufbauplänen für förderunschädlich erklärt hatte, ermöglichte es den betroffenen Gemeinden und Landkreisen, dass zuerst die Instandsetzung durchgeführt und dann im Nachgang bis Mitte 2015 ein entsprechender Förderantrag gestellt werden kann.  

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Pfeiffer, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr