1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

28.05.2014 - Bund und Freistaat fördern weitere Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Rochlitz

Die Große Kreisstadt Rochlitz erhält einen weiteren Förderbescheid über nun rund 108.263 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für die Sanierung des Sörnziger Wegs zur Verfügung gestellt.

Durch das Hochwasser 2013 wurde der Sörnziger Weg, der parallel zur Zwickauer Mulde verläuft, auf einer Gesamtlänge von circa 415 Meter komplett überflutet. Dabei wurden die ungebundenen Randbereiche abgespült und der Asphaltoberbau in den Randbereichen abgebrochen und ausgekolkt. Das vorhandene Geländer wurde durch Schwämm- und Treibgut sehr stark verformt. Im Rahmen dieser Maßnahme erfolgen die Sanierung der Fahrbahn, die Reparatur der Randbereiche der Straße und die Wiederherstellung der Bankette. Die Fahrbahn wird fünf Zentimeter abgefräst und es erfolgt die Erneuerung im Hocheinbau mit vier Zentimeter Asphaltbetondeckschicht und sechs bis 14 Zentimeter Asphalttragschicht auf dem bestehendem Oberbau. Die Randbereiche werden verstärkt ausgeführt. Die Bankette werden ebenfalls mit Asphalt ausgebildet. Durch die Ausbildung der befestigten Bankette mit Asphalt wird ein nachhaltiger Wiederaufbau der Straßenränder und Bankettbereiche sowie die Stabilisierung der Asphaltränder erreicht, wodurch eine bessere Lastverteilung an der sensiblen Böschungsschulter zum Gewässer hin gewährleistet ist. Im Baubereich Sörnziger Weg Nr. 2 bis Anschluss ehemalige Gaststätte „Schlossaue“ wird ein neues Holmgeländer mit Drahtseil im Handlauf und einer Höhe von einem Meter errichtet. Die Verankerung erfolgt in Einzelfundamenten im Bankettbereich. Die Geländer werden prinzipiell analog Bestand wiederhergestellt.

Die Baumaßnahme soll zwischen Juni und Juli 23014 durchgeführt werden. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Pfeiffer, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr