1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

03.07.2014 - Freistaat Sachsen fördert Instandsetzung der Kreisstraßen K 9006 zwischen Blankenstein und Helbigsdorf und K 9072 in der Ortsdurchfahrt Spechtshausen

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erhält zwei Förderbescheide über insgesamt rund 479.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr für die Instandsetzung der Kreisstraße K 9006 zwischen Blankenstein und Helbigsdorf sowie die Instandsetzung der Kreisstraße K 9072 in der Ortsdurchfahrt Spechtshausen. Das entspricht jeweils einem Fördersatz von 75 Prozent. Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für die Verbesserung der kommunalen Infrastruktur zur Verfügung gestellt.

Die Kreisstraße K 9006 verläuft von der Staatsstraße S 36 durch Blankenstein-Helbigsdorf zur Bundesstraße B 173. Die Fahrbahn besteht aus einer bituminösen Befestigung und weist massive Verschleißerscheinungen und Substanzverlust auf. Bei der vorgesehenen Maßnahme handelt es sich um eine Deckeninstandsetzung von der Kreuzung der K 9006 / K 9037 in Blankenstein bis vor den Kreuzungsbereich der K 9006 / Talstraße in Helbigsdorf. Es ist vorgesehen, die Kreisstraße auf einer Länge von 2.332 Meter mit einer zehn Zentimeter starken Asphalttragschicht und einer vier Zentimeter dicken Asphaltdeckschicht zu verbessern.

Die Kreisstraße K 9072 verläuft von Pohrsdorf über Spechtshausen zum Kurort Hartha. Bei der vorgesehenen Maßnahme handelt es sich um eine Deckeninstandsetzung im Bereich der Kreuzung Landbergstraße/Triebischstraße/Spechtshausener Straße in Spechtshausen bis zur Straßenkrümmung in Richtung Kurort Hartha auf einer Länge von 450 Meter. Im Kreuzungsbereich ist zurzeit eine große unregelmäßige Asphaltfläche. Diese führt zu einer unübersichtlichen Situation, welche im Zuge der Baumaßnahme verändert und verbessert werden soll. Konkret bedeutet dies, dass eine größere Mittelinsel mit einem Natursteinbord hergestellt werden soll. Die Mittelinsel wird eine Oberfläche aus Natursteinkleinpflaster erhalten. Im Kreuzungsbereich wird mittels Borden eine bessere Übersichtlichkeit der Kreuzung erreicht. Die Fahrbahn besteht aus einer bituminösen Befestigung und weist Verschleißerscheinungen und Substanzverlust auf. Es ist vorgesehen, die gesamte Baulänge mit einer zehn Zentimeter starken Asphalttragschicht und einer vier Zentimeter dicken Asphaltdeckschicht zu verbessern.

Beide Baumaßnahmen sollen Ende August dieses Jahres beendet werden. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Pfeiffer, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr