1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

26.03.2020 - S 88, Fahrbahnerneuerung in Diesbar-Seußlitz

Am Dienstag, 31. März, sollen die Bauarbeiten an der S 88 in Diesbar-Seußlitz beginnen. Der zu erneuernde Abschnitt von ca. 1,3 Kilometern Länge beginnt, aus Richtung Merschwitz kommend, in Höhe des Parkplatzes am Schloss in Diesbar und endet ca. 100 Meter hinter der Einmündung „Am Brummochsenloch“ in Seußlitz. Das Vorhaben zur Fahrbahnerneuerung kann voraussichtlich bis Anfang Juni beendet werden.

Im Rahmen der Bestandssicherung werden verschiedene Asphaltschichten erneuert, vorhandene Straßeneinläufe werden instandgesetzt oder erneuert. Zur Verbesserung der Entwässerung wird in Teilbereichen eine Großpflastermuldenrinne gebaut. Im Auftrag der Gemeinde werden Erdarbeiten für die Erneuerung der Straßenbeleuchtung ausgeführt.

Um die Beeinträchtigungen für Anwohner zu beschränken, wird die Maßnahme in zwei zeitlich gestaffelte Bauabschnitte unterteilt. Die Grenze zwischen den Bauabschnitten 1 und 2 liegt in Höhe der „Seußlitzer Weinstuben“.

Aufgrund der geringen Fahrbahnbreiten kann die Baumaßnahme nur unter Vollsperrung ausgeführt werden. Eine großräumige Umleitung für den überregionalen Verkehr wird folgendermaßen ausgewiesen: Aus Richtung Meißen kommend in Richtung Diesbar/Riesa ab der Kreuzung B 101/S 88 in Meißen Bohnitzsch auf der B 101 über Priestewitz nach Großenhain, von da auf die S 40 über Skassa und Weißig bis zur Einmündung der S 40 auf die S 88 in Richtung Riesa, Gegenrichtung analog.

Für den regionalen Verkehr wird eine Umleitung wie folgt ausgeschildert: Von der S 88 in Leckwitz über Goltzscha, Medessen, Strießen zur B 101 Priestewitz, in beiden Richtungen. Weiterhin wird eine Umleitungsführung ab Neuseußlitz über die K 8554 bis Blattersleben, über Baselitz nach Laubach und dann weiter auf der K 8010 über Löbsal nach Nieschütz angeboten. Aufgrund der Engstelle zwischen Nieschütz und Löbsal wird hier für die Dauer der Baustelle eine Ampelanlage den Verkehr regeln. Auf dieser Strecke wird auch der ÖPNV verkehren. Die Bushaltestellen im Bereich der Bautrasse entfallen. Es müssen die Bushaltestellen in Neuseußlitz und Nieschütz benutzt werden.  

Die Kosten belaufen sich rund 547.000 Euro. Sie werden vom Freistaat Sachsen mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes finanziert.

Auf Grund der aktuellen Lage kann es zu einer Verzögerung des Baubeginns kommen.

Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer und Anwohner um Verständnis für die notwendigen Einschränkungen und besonders umsichtige Fahrweise auf den Umleitungen.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Pfeiffer, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr