1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

08.02.2016 - Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Kirchberg

Der Landkreis Zwickau hat einen Förderbescheid über rund 740.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für den Ersatzneubau der Stützwand am Crinitzer Wasser im Zuge der Kreisstraße K 9301 und für die grundhafte Sanierung eines Teilstückes dieser Straße im Ortsteil Wolfersgrün der Stadt Kirchberg zur Verfügung gestellt.

 

Die Kreisstraße K 9301 liegt im südlichen Teil des Landkreises Zwickau. Sie verbindet die Ortsteile Obercrinitz der Gemeinde Crinitzberg mit dem Ortsteil Wolfersgrün der Stadt Kirchberg. Des Weiteren verbindet die Kreisstraße Niedercrinitz der Gemeinde Hirschfeld, Culitzsch der Stadt Wilkau-Haßlau untereinander und mit der Stadt Wilkau-Haßlau. Die vorhandene Stützmauer ist eine Schwergewichtsmauer aus Naturstein.

 

Im Zuge der Hochwasserereignisse 2013 wurde die Stützmauer am Crinitzer Wasser im Zuge der Kreisstraße K 9301 auf einer Länge von 130 Metern beschädigt. Die Standsicherheit und die Verkehrssicherheit sind beeinträchtigt.

 

Mit der hier geförderten Baumaßnahme werden die Stützwand sowie der überbaute Bachbereich abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt. Die neu zu errichtende Stützwand wird als Winkelstützwand mit Kragarm aus Stahlbeton errichtet. Die Wandaußenseiten werden senkrecht ohne Anlauf hergestellt. Zur Aufnahme des Gehweges wird auf dem Kragarm eine 1,75 Meter breite Kappe aus Stahlbeton ausgeführt. Auf Grund des kompletten Rückbaues des überbauten Bachbereiches zwischen den beiden Bestandsstützwänden ist in diesem Abschnitt die rechtsufrige anliegerseitige Stützwand neu herzustellen.

 

Für aktuelle Informationen zum Bauvorhaben bitten wir um ergänzende Anfrage beim Bauherrn.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Pfeiffer, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr