1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

18.08.2014 - Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Lichtenau

Die Gemeinde Lichtenau hat heute einen weiteren Förderbescheid über rund 192.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für den Ersatzneubau des Brückenbauwerks BW 44 in der Dorfstraße 11-14 zur Verfügung gestellt.

Das Hochwasser im Juni 2013 führte zur Sohlausspülung und Ausspülung der Flügelwände des Brückenbauwerkes. Der vollständige Verlust der Flügelwand unterstrom links führte zur Absenkung der Fahrbahn. Im Rahmen des Ersatzneubaues wird eine Brücke an gleicher Stelle errichtet. Die Brücke hat eine Fahrbahnbreite von 3,75 Meter und weitet sich an der Kreuzung auf 7 Meter auf. Nach Auswertung der hydraulischen Bemessungen wird eine lichte Breite von 5 Metern erforderlich. Das Bauwerk wird als geschlossener monolithischer Rahmen ausgeführt. Ober- und unterstrom werden Flügelwände von 3 bis 3,50 Meter Länge angeordnet. Die Flügel am Widerlager werden als betonhinterfüllte Natursteinwand ausgeführt. Die Ortbetonsichtflächen der Widerlager und Kragflügel am Widerlager erhalten eine Strukturschalung in Steinoptik. Die vertikale Schalung der Kappen erfolgt ebenfalls mit Strukturmatritze in einer Putzstruktur. Die Straße wird als Anliegerstraße / Dorfstraße mit einem frostsicheren Oberbau in der Bauweise mit Asphaltdecke gebaut. Der Ausbau erfolgt mit 4 Zentimeter Asphaltbeton, 14 Zentimeter Asphalttragschicht und mindestens 47 Zentimeter Frostschutzschicht. Der Überbau der Brücke erhält einen Straßenbelag von 4 Zentimeter Asphaltbeton, 3,5 Zentimeter Gussasphaltschutzschicht auf Bitumenschweißbahn. Als Absturzsicherung wird ein Geländer mit 1 Meter Höhe geplant.

Die Arbeiten sollen im Herbst dieses Jahres abgeschlossen werden. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Pfeiffer, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr