1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

25.02.2014 - Freistaat fördert Erneuerung der Zittauer Straße in Wilthen

Die Stadt Wilthen hat einen Fördermittelbescheid über 83.548 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem erhöhten Fördersatz von 90 Prozent. Die Förderung erhält die Stadt für den eigenen Anteil an der Erneuerung der Zittauer Straße. Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für die Verbesserung der kommunalen Infrastruktur bereitgestellt.

Die Zittauer Straße ist die bedeutendste Hauptverkehrsstraße in Wilthen und gewährleistet den Anschluss an das überregionale Straßennetz. Die Staatsstraße S 117 in Wilthen weist im Bereich zwischen der Straße der Befreiung und der C.-T.-Hünlich Straße einen starken Erhaltungsbedarf auf. Gleiches gilt für die Nebenanlagen sowie die Schmutz- und Regenwasserkanäle in diesem Abschnitt. Es ist beabsichtigt, die Fahrbahn auf einer Länge von 545 Meter einschließlich der Oberflächenentwässerung gemeinsam mit den Nebenanlagen und den Kanälen zu erneuern. Der Beginn der Baustrecke liegt circa 35 Meter hinter der Einmündung in die Straße der Befreiung, das Bauende befindet sich unmittelbar vor der Einmündung der C.-T.-Hünlich-Straße an der signalisierten Fußgängerquerungsstelle. In beide Fahrtrichtungen wird eine Bushaltestelle mit Busbucht realisiert. Die Stadt Wilthen übernimmt diese Erneuerung der Nebenanlagen (Bushaltestellen und Gehweg), wobei der Gehweg zu einem gemeinsamen Geh-/Radweg bzw. zu einem Gehweg mit zugelassenem Radverkehr umgebaut wird.

Die Baudurchführung ist von März 2014 bis August 2015 geplant.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr