1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

18.12.2013 - Villa Esche erhält touristische Unterrichtungstafel an der A 4

Die Villa Esche – Henry van de Velde erhält eine touristische Unterrichtungstafel. An der A 4 weist künftig in Fahrtrichtung Aachen zwischen den Anschlussstellen Frankenberg und Chemnitz-Ost eine der charakteristischen braunen Tafeln auf einen lohnenden Abstecher hin. Das sächsische Verkehrsministerium hat einem entsprechenden Antrag der Grundstücks- und Gebäudewirtschaft GmbH aus Chemnitz zugestimmt.

„Die Villa Esche gibt einen interessanten Einblick in das weitgefächerte Schaffen des vielseitigen Jugendstilkünstlers van de Velde und der sächsischen Textilindustriegeschichte der Familie Esche“, so Sachsens Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Sven Morlok (FDP). „Mit der neuen Hinweistafel an der Autobahn wollen wir  dazu beitragen, dass sich Reisende für einen Besuch der Villa Esche entscheiden.“

Henry van de Velde gehörte Anfang des 20. Jahrhunderts zu den herausragendsten Gestalten des europäischen Kunstgeschehens. Er prägte als Maler, Designer, Kunsttheoretiker und Reformer maßgeblich den Jugendstil in Deutschland. Der Entwurf und Bau der Villa Esche in Chemnitz, vom jungen Chemnitzer Textilunternehmer Herbert Eugen Esche 1902 erteilt, war van de Veldes erstes architektonisches Auftragswerk in Deutschland. Esche gehörte zu  einer angesehenen Fabrikantenfamilie der sächsischen Textilindustrie, deren Wurzeln im nahegelegenen Limbach bis ins 17. Jahrhundert zurückreichen. Mit der repräsentativen Villa entstand ein außergewöhnliches Zeugnis der Architekturauffassung Henry van de Veldes, das heute als ein Baudenkmal von europäischem Rang gilt und zu den herausragenden Architekturleistungen in Chemnitz gehört. Heute findet sich dort das erste Henry van de Velde Museum in Deutschland mit Exponaten aus dem umfangreichen Konvolut der Kunstsammlungen Chemnitz.

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr hat heute die verkehrsrechtliche Anordnung zur Aufstellung der touristischen Unterrichtungstafel erteilt. Im nächsten Schritt ist die Grundstücks- und Gebäudewirtschaft GmbH als Antragsteller gefragt: Die Aufstellung kann vorgenommen werden, sobald das Schild gefertigt ist.

 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr