1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

25.04.2014 - Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Reinsberg

Die Gemeinde Reinsberg hat einen Förderbescheid über rund 55.408 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für die Sanierung des Fußwegs an der Schulsporthalle zur Verfügung gestellt.

Durch das Hochwasserereignis im Juni 2013 wurde infolge stark abfließenden Oberflächenwassers aus dem Einzugsgebiet des Tännichtbaches ein Rohrdurchlass an der Schule in Neukirchen durch Sedimente zugesetzt. Die anfallenden Wassermassen flossen daraufhin unkontrolliert über den Fußweg ab und führten aufgrund des starken Längs- und Quergefälles des Weges zu starken Ausspülungen mit teilweise bis zu 80 Zentimeter tiefen Rinnen. Die Zaunsäulen beidseitig des Weges wurden in ihrer Lage verdrückt. Im Zuge der Schadensbeseitigung ist geplant, die Durchgängigkeit des Durchlasses durch Spülen wiederherzustellen. Die Sohle und die Böschung des Auslaufbereiches sind mit Steinsatz zu befestigen. In Bezug auf eine nachhaltige Schadensbehebung soll der Gehweg auf einer Länge von circa 150 Meter und einer Breite von circa 1,5 Meter mit einem Belag aus Ökopflaster aus acht Zentimeter dickem Beton und einer 128 Zentimeter dicken Frostschutzschicht versehen werden. Im Steilbereich des Weges soll Natursteinpflaster in Segmentbogenverlegung in ungebundener Bauweise eingebaut werden. Am Feldrand ist auf einer Länge von circa 100 Meter ein Graben vorgesehen, welcher an seinem Ende (vor der Steilstrecke des Gehweges) in eine ein Meter breite Überlaufrinne aus Natursteinpflaster entwässert. Entsprechend den Forderungen der Baumschutzsatzung der Gemeinde Reinsberg sind Ersatzpflanzungen für die im Zuge der Baufeldfreimachung notwendig gewordenen Baumfällungen vorgesehen. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr