1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

07.03.2014 - Bund und Freistaat fördern weitere Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Döbeln

Die Große Kreisstadt Döbeln hat vier weitere Förderbescheide über insgesamt rund  157.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für die Instandsetzung der Straße in Pischwitz, der Gehwege entlang der Schillerstraße und der Straße des Friedens, dem Obermarkt/ Niedermarkt mit Marktstraße und Stadthausstraße, der Großen Kirchgasse und Am Staupitzsteg/ Lutheroplatz sowie der Zschopaubrücke zur Verfügung gestellt. Ein Großteil der Maßnahmen konnte bereits durchgeführt werden, einige Arbeiten dauern noch bis zum Sommer 2014 an.

Instandsetzung Obermarkt/Niedermarkt mit Marktstraße und Stadthausstraße

Durch das Hochwasser der Mulde 2013 wurde der gesamte Innenstadtbereich (Muldeninsel) überschwemmt. Es wurden erhebliche Schlammmassen eingeschwemmt, die zu einer Ausspülung der Fugen und einzelner kleiner Flächen in den Pflasterbelägen führten.

Zur Stabilisierung der Groß- und Kleinpflasterbeläge der Marktplätze und der angrenzenden Straßen war es notwendig, den Fugenverschluss des Pflasterbelages wieder herzustellen. Im Bereich Stadthausstraße, Marktstraße und südlich Obermarkt wurden die Großpflasterflächen nachgesandet. Im Bereich der Nebenflächen Niedermarkt wurden ebenfalls die Klein- und Mosaikpflasterflächen nachgesandet. Für den kompletten Pflasterbereich wurden die ausgespülten Flächen wieder hergestellt, die fehlenden Klein- und Mosaikpflastersteine wurden ersetzt und Großpflastersteine neu eingesetzt.

Sanierung Straße Große Kirchgasse/Obermarkt/ " Am Staupitzsteg"/Lutherplatz

An neuralgischen Punkten wie schmale Verkehrsflächen, Ecken, Kurvenbereichen, an Lampenstandorten usw. entstanden Wasserverwirbelungen, die zu Aus-und Unterspülungen des Pflasterbelages führten. Die ungebundenen Tragschichten waren verschlammt, so dass die Tragfähigkeit beeinträchtigt war. Hinsichtlich der Wiederherstellung der Straße wurde als Sofortmaßnahme im Bereich Große Kirchgasse / Obermarkt am nördlichen Gehweg die provisorische Sicherung an ausgespülten Bereichen des Pflastern vorgenommen und das Mosaikpflaster ausgebaut und mit Dränbeton in gebundener Bauweise wieder eingebaut. Einzelne Steine wurden neu eingesetzt und das Groß- und Kleinpflaster wurde neu eingesandet. Das Großpflaster ohne Rinnen in der Fahrbahn vom Asphaltanschluss Kleine Kirchgasse bis einschl. Kleinpflasterstreifen wurde ausgebaut und in Dränbetonschicht und gebundener Bauweise neu verlegt. Im Bereich Rathauspassage erfolgte eine provisorische Sicherung mit Frostschutzmaterial. Die Platten und das Kleinpflaster waren aus- und wieder einzubauen. Es erfolgte im ausgespülten Bereich Lutherplatz am Pfarrhaus der Aus- und Einbau des Pflasterbelages. Am ehemaligen Nordeingang St. Nicolaikirche erfolgte ebenfalls ein Aus-und Wiedereinbau der Groß- und Kleinpflasterbefestigung. An der Grundstückszufahrt wurde die abgesenkte Pflasterzeile erneuert. Die Randbereiche sind einzusanden gewesen. Im Bereich „Staupitzsteg“ wurden die ausgespülten Bereiche des Wild- und Großpflasters ausgebaut und in gebundener Bauweise wieder eingebaut. Es erfolgte weiterhin der Aus- und Wiedereinbau von ausgespülten Kleinpflasterflächen. Die Gesamtfläche ist auch hier neu einzusanden gewesen.

Sanierung Zschopaubrücke und Straße in Pischwitz

Durch das wild fließende Wasser kam es zu Ausspülungen der unterstromseitigen Flügelmauer der Brücke einschließlich der Straße in Pischwitz. Die Flügelmauer wurde zerstört und die Fahrbahn ausgehöhlt. Im weiteren Verlauf der Straße kam es zu kompletten Ausspülungen und Verschlammungen des Bankettes einseitig einschließlich des Straßenunterbaus. Das Betonfundament einschließlich Mauerreste wurden abgebrochen. Die Flügelwand aus Stahlbetonfertigteilen (h=3,55 m) wurde auf einer Sauberkeitsschicht / Unterbeton eingebaut. Die Schutzplankenkonstruktion wurde wieder hergestellt. Für den Randbereich der Fahrbahn im weiteren Verlauf wurde zur Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit der Fahrbahn eine Untergrundverbesserung durchgeführt und Frostschutzmaterial in Fahrbahn und Nebenflächen eingebaut. Weiterhin wurde eine Asphalttragschicht eingebaut. Das Bankett wurde hergestellt und profiliert.

Instandsetzung Gehwege Schillerstraße/Straße des Friedens

Das Mulde Hochwasser 2013 verursachte Schäden am Pflaster Belag der Gehwege im Kreuzungsbereich Schillerstraße und Straße des Friedens. Durch das einströmende Wasser aus dem überlaufenden Flutgraben kam es zu Aus- und Unterspülungen des Pflasterbelages und zu Verschlammung der Tragschichten. Hinsichtlich der Wiederherstellung der Gehwege sind die ungebundenen Tragschichten wieder herzustellen. Das Pflaster ist neu zu verlegen und der Pflasterbelag ist nachzusanden.

 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr