1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

07.11.2013 - Freistaat fördert Hochwasser-Schadensbeseitigung in Schönbach

Die Gemeinde Schönbach hat einen Förderbescheid über 347.016 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 90 Prozent. Die Mittel stehen für den Ersatzneubau einer Straßenbrücke über das Schönbacher Wasser zur Verfügung. Für die Beseitigung der Schäden des Augusthochwassers 2010 hatte der Freistaat Sachsen ein Sonderprogramm aufgelegt. Aus diesem Sonderprogramm zur Wiederherstellung der kommunalen Infrastruktur in Gebieten, die durch das Hochwasser geschädigt worden sind, fördert das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr auch diese Maßnahme in Schönbach.

In Folge der Einwirkungen des Augusthochwassers 2010 ist es zu irreversiblen Schädigungen des Brückenbauwerkes über das Schönbacher Wasser im Bereich Auenweg 3 gekommen. Das Bauwerk wurde überspült, die Mauersteine aus dem Verband gelöst und die Abdecker gelockert und aufgeschwemmt. Das gesamte Bauwerk ist einsturzgefährdet, ein uneingeschränktes Befahren der Straße sowie der Überfahrt zu den angrenzenden Nebengebäuden ist nicht mehr gegeben. Die 24 Meter lange Brücke stammt aus dem 19. Jahrhundert, wird als baugeschichtlich bedeutsam eingestuft und ist vom Landesamt für Denkmalpflege Sachsen als Kulturdenkmal ausgewiesen. Mit dem Neubau der Brücke wird die Gefahr der Straßenüberflutung minimiert. Damit ist auch der Hochwasserschutz der angrenzenden Gebäude sichergestellt. Als Baustoffe sollen ortstypische Materialien (u.a. Granit) verwendet werden. Betonflächen sollen vermieden bzw. verdeckt werden. Die oberen Stirnseiten der Abschlusselemente werden mit einer ausgeklinkten Kappe aus Granit verdeckt. So wird gestalterisch Einklang zur Umsetzung der denkmalpflegerischen Maßnahmen geschaffen (Wiederverwendung der Steindecker). Der Charakter des Brückenbauwerkes soll so erhalten bleiben.

Die Bauausführung ist von Mai bis November 2014 geplant.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr