1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

03.07.2014 - Fahrbahnerneuerung und Hochwasserschadensbeseitigung an der Bundesstraße B 6 zwischen Nechen und Hochkirch

Die Bundesstraße B 6 weist zwischen Nechen und Plotzen erhebliche Fahrbahnschäden auf, welche eine zwingende Sanierung der Asphaltdeckschichten notwendig macht. In Teilen wird das im Straßenunterbau befindliche Straßenpflaster ausgebaut und ein dreischichtiger Straßenoberbau aus Asphalt wiederhergestellt. Die Baukosten dieser Maßnahme zur Winterschadensbeseitigung in Höhe von circa 581.237 Euro werden aus Bundesmitteln finanziert. Die Baumaßnahme beginnt am 21. Juli 2014 und wird voraussichtlich bis Ende August dieses Jahres andauern. Die Durchführung erfolgt unter Vollsperrung mit großräumiger Umleitung für alle Verkehrsteilnehmer. Die großräumige Umleitung verläuft über die B 178n, S 111 und S 112. Dabei wird die B 178n als Kraftfahrstraße außer Kraft gesetzt und erhält bis zur Abfahrt Löbau eine temporäre Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 km/h.

Die Starkniederschläge im Juni 2013 verursachten zudem Böschungsrutschungen an der B 6 zwischen Plotzen und Hochkirch. Der Böschungsabbruch soll nun wieder Instand gesetzt werden. Die Böschung weist in diesem Bereich eine Höhe von zwei bis drei Meter auf. Damit die Arbeiten ausgeführt werden können, wird die vorhandene Schutzplanke auf circa 60 Meter abgebaut. Nach Abschluss der Böschungssanierung wird die Schutzplanke wieder errichtet. Neben dem Böschungsrutsch ist der Auslaufbereich eines Durchlasses instand zu setzen. Hier sind der Einbau von Wasserbausteinen und der Aufbau der Böschung geplant. Nach erfolgter Ausschreibung wurde die Firma SLB Stadt- und Landbau Bautzen GmbH mit der Durchführung der Bauarbeiten beauftragt. Die Baukosten in Höhe von circa 13.000 Euro werden aus den Mitteln zur Hochwasserschadensbeseitigung finanziert. Die Baumaßnahme beginnt ebenfalls am 21. Juli 2014 und wird voraussichtlich Mitte August beendet sein. Die Bauarbeiten erfolgen unter halbseitiger Sperrung mit Ampelregelung.

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr und die Baufirma bitten alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die zeitlich begrenzten Verkehrsraumeinschränkungen und die durch das Baugeschehen einhergehenden Beeinträchtigungen. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr