1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

25.04.2014 - Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Hainichen

Die Stadt Hainichen hat einen Förderbescheid über rund 87.084 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für die Sanierung des Rößnerweges im Ortsteil Falkenau zur Verfügung gestellt.

Durch das Hochwasser 2013 kam es auf dem Rößnerweg zu Schäden an der Fahrbahn und den Banketten. Die Asphaltflächen wurden aufgeworfen, abgebrochen und unterspült. Durch das abfließende Wasser kam es zu Ausspülungen der Straßenränder. Der Schadensbereich umfasst eine Länge des Weges von circa 270 Meter bei einer Breite von 3 bis 3,2 Meter. Als Sofortmaßnahme sind lokale Reparaturen erfolgt, um die Verkehrssicherheit provisorisch wieder herzustellen. Zum nachhaltigen Wiederaufbau ist der Ausbau der Straße mit vollgebundenen Oberbau geplant. Es ist ein Gesamtaufbau von 45 Zentimeter mit Asphaltdeck- und tragschicht auf einer Frostschutzschicht geplant. Die Entwässerung des Weges erfolgt über Längs- und Quergefälle, Bankette und Straßengraben. Zur Vermeidung künftiger Hochwasserschäden und zum nachhaltigen Wiederaufbau des Straßenabschnittes ist die Ableitung des Oberflächenwassers vom Straßenabschnitt Rößnerweg und Bundesstraße B 169 in das vorhandene Regenrückhaltebecken geplant.

Die Baumaßnahmen sollen von Mai bis August dieses Jahres durchgeführt werden. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr