1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

30.06.2014 - Bund und Freistaat fördern mehrere Schadensbeseitigungen nach Hochwasser 2013 in Lauter-Bernsbach

Die Stadt Lauter-Bernsbach hat zwei Förderbescheide über insgesamt rund 130.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für die Wiederherstellung der Antonsthaler Straße sowie des Gehringbergweges zur Verfügung gestellt.

Durch das Hochwasser im Juni 2013 kam es zu Schäden an einem circa 350 Meter langen Abschnitts der Antonsthaler Str. und des östlich abzweigenden Prießnitzweges (circa 300 Meter). Das Gelände liegt in einer Talsenke. Das wild abfließende Wasser der Felder überfluteten die asphaltierte Straße und den ungebunden befestigten Weg. Neben Ausspülungen der Oberflächen wurde die Straßenböschung unterspült und vorhandene Entwässerungseinrichtungen bis zur Unwirksamkeit beschädigt. Teilweise ist die Böschung der Straße durch Hangrutschung komplett zerstört. Im Zuge der Schadensbehebung sollen zwischen Mai und Juli 2015 die Oberflächen der Straße und des Weges entsprechend der jeweils ursprünglichen Befestigung wieder eingebaut werden. Das schließt eine abschnittsweise Neuprofilierung des Weges bzw. einen teilweise grundhaften Ausbau der Straße ein, um deren Funktion als Wirtschafts- und Waldweg wieder gerecht zu werden. Schwerpunkt der Maßnahme ist gleichzeitig die Verbesserung der Oberflächenentwässerung. Der Wirtschaftsweg soll in einer Breite von circa 2,2 Meter und einem Gesamtaufbau von 25 Zentimeter (fünf Zentimeter Brechsand-Splitt-Gemisch und 20 Zentimeter Schottertragschicht bzw. Profilierung der vorhandenen Tragschicht) instandgesetzt werden. Die 3,5 Meter breite Straße erhält nach dem Abfräsen eine neue fünf Zentimeter dicke Asphaltbetondeckschicht. Um eine nachhaltige Schadensbeseitigung zu gewährleisten und die Oberflächenwässer der angrenzenden Bereiche besser abzuleiten, soll die am Feldrand vorhandene Flutrinne verlängert und mit einer neuen Flutrinne in Richtung Süden verbunden werden. Der vorhandene Durchlass unter der Antonsthaler Straße wird durch einen größeren ersetzt. Die Auslaufstelle des Betonrohrs wird durch eine Stirnmauer gesichert.

Der ungebunden befestigte Gehringbergweg wurde durch wild abfließendes Wasser ausgespült. Eine geordnete Straßenentwässerung war so nicht möglich, vorhandene Entwässerungseinrichtungen wurden bis zur Unwirksamkeit beschädigt. Das Schwämmgut vernichtete zudem angrenzende Ackerflächen. Der Sanierungsbereich erstreckt sich auf eine Gesamtlänge von 375 Meter, wobei ein Abschnitt von einer Länge von 124 Meter als rein fußläufige Verbindung in einer Breite von 1,2 Meter befestigt wird. Der größere Abschnitt von 251 Meter wird als Spurbahnweg mit zwei befestigten Fahrspuren und einem ungebundenen Mittelstreifen gebaut. Die Fahrspur wird jeweils in einer Breite von 0,6 Meter mit Rasengittersteinen und die Mittelspur in sandgeschlämmter Schotterdecke in einer Breite von einem Meter befestigt. Die fußläufige Verbindung wird ohne Mittelspur ausgeführt. Rechts und links wird ein 70 Zentimeter breites Bankett angelegt. Die an der Kreuzung Bergstraße / Gehringsbergweg vorhandenen Entwässerungseinrichtungen werden gespült und sofern erforderlich ausgetauscht. Diese Baumaßnahme soll bis Anfang Dezember2014 beendet werden. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr