1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

04.04.2014 - Bund und Freistaat fördern mehrere Schadensbeseitigungen nach Hochwasser 2013 in Sayda

Die Stadt Sayda hat drei Förderbescheide über insgesamt rund 65.450 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für eine Brückensanierung, einen Brückenneubau und eine Straßeninstandsetzung in Sayda zur Verfügung gestellt.

Durch das Hochwasser 2013 kam es zu Schäden am Durchlassbauwerk Olbernhauer Straße 6 und 5. Die Auflager und die Widerlager des vorhandenen Rechteckdurchlasses sind unterspült und stark beschädigt und die Anschlüsse an weiterführenden Ufermauern/Flügelmauern sind stark ausgebrochen. Für den nachhaltigen Wiederaufbau ist die Erneuerung des Durchlassbauwerkes geplant. Die Anpassung der Flügelwände an die örtlichen Gegebenheiten erfolgt mit Natursteinen/Wasserbausteinen. Der Straßenwiederherstellung im Anschlussbereich des Durchlasses erfolgt nach den tatsächlich vorhanden Straßenoberbau. Der Unterlauf Bach wird im Sanierungsbereich neu profiliert, die Böschung wird mit Wasserbausteinen und Böschungsfußsicherung befestigt.

Die Auflager der Brücke an der Dorfstraße 18 in Ullersdorf sind unterspült und stark beschädigt. Die Widerlager und der Anschluss an die weiterführende Ufermauer sind ausgebrochen. Die Standsicherheit der Brücke ist dadurch stark beeinträchtigt. Auch das Geländer der Brücke ist durch die Sturzflut und mitgeführtes Treibgut beschädigt.
Für den nachhaltigen Wiederaufbau ist die Erneuerung der Brücke mit einer lichten Breite von 1,4 Meter und einer lichten Höhe von 1 Meter geplant. Die Flügelmauern, der Anschluss an die vorhandene rechtsseitige Betonufermauer sowie der Ausbau des Ullersdorfer Baches werden mit Wasserbausteinen hergestellt und an die örtlichen Gegebenheiten angepasst. Die Fahrbahnanschlussbereiche des Durchlasses werden nach dem tatsächlich vorhandenen Straßenoberbau wieder hergestellt.

In der Dresdner Straße an der Zufahrt zur Argargenossenschaft ist der vorhandene Rohrdurchlass völlig unterspült. Das seitliche Rohrauflager und die Verfüllung zwischen den Rohren sind ausgebrochen und weggespült. Die seitlichen Widerlager sind unterspült und teilweise ausgebrochen. Die Zuwegung zur Agrargenossenschaft ist unterspült, die Tragfähigkeit ist nicht mehr gegeben. Für den nachhaltigen Wiederaufbau ist eine Erneuerung des Rohrdurchlasses mit einer lichten Höhe von 80 Zentimeter und einer lichten Breite von 1,2 Meter geplant. Die Flügelmauern sowie der Ausbau des Chemnitzbach im Zu- und Ablauf des Durchlassbauwerkes werden ebenfalls mit Wasserbausteinen hergestellt und an die örtlichen Gegebenheiten angepasst. Die Fahrbahnanschlussbereiche des Durchlasses werden nach dem tatsächlich vorhandenen Straßenoberbau wieder hergestellt.

Alle drei Baumaßnahmen sollen zwischen April und Juni 2014 durchgeführt werden. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr