1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

30.04.2014 - Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Groitzsch

Die Stadt Groitzsch hat einen Förderbescheid über rund 253.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für die Wiederherstellung der Ortsverbindungsstraße durch die Elsteraue zwischen Elstertrebnitz und Löbnitz-Bennewitz zur Verfügung gestellt.

Durch das extreme Elsterhochwasser im Juni 2013 wurde die Ortsverbindungsstraße von Elstertrebnitz nach Löbnitz-Bennewitz überflutet und stark beschädigt. Aus diesem Grund plant die Stadt Groitzsch, ihren Teil der Verbindungsstraße (ab der Gemarkungsgrenze Pegau/Groitzsch bis Löbnitz-Bennewitz) auf einer Länge von 1.115 Meter durch einen Hocheinbau in Asphaltbauweise nachhaltig wiederherzustellen. Im Rahmen des Hocheinbaus werden die Asphaltdeckschicht sowie die Asphalttragschicht auf die vorhandene Fahrbahnbefestigung aus Beton ausgeführt. Die Fahrbahnbreiten bleiben gemäß Bestand erhalten. Beidseitig werden 0,50 Meter breite Bankette angelegt.

Bei dem Bauvorhaben handelt es sich um eine Gemeinschaftsmaßnahme mit der benachbarten Stadt Pegau, welche ebenfalls beabsichtigt, ihren Teilabschnitt der Ortsverbindungsstraße zwischen Elsterbrücke und Gemarkungsgrenze Pegau/Groitzsch instand zu setzen. Die Stadt Pegau hat für ihren Teilabschnitt bereits den Zuwendungsbescheid vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten.

Über beide Streckenabschnitte verläuft auch die Route des Elsterradweges, welcher als internationaler Radfernweg aus der tschechischen Republik kommend über Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt wieder durch Sachsen führt und schließlich südlich von Halle in Sachsen-Anhalt am Saaleradweg endet.

Die Ausführung der Baumaßnahme in der Elsteraue ist für den Zeitraum von September bis Dezember 2014 geplant. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr