1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

10.06.2013 - Fahrbahnerneuerung der S36 südlich Ragewitz, Ortslage Zschoppach

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr hat die Fahrbahnerneuerung der S36 südlich Ragewitz im Rahmen eines öffentlichen Vergabeverfahrens an den Bieter STRABAG AG, Bereich Nordsachsen vergeben. Diese Straßenbaumaßnahme beinhaltet gleichzeitig die Erneuerung der Abwasser- u. Trinkwasserleitung der Kommunalen Wasserwerke Grimma – Geithain im Baufeld. Der Auftragnehmer für diese Gemeinschaftsmaßnahme wird am kommenden Mittwoch, den 12. Juni 2013 mit den Arbeiten beginnen und diese voraussichtlich im Oktober 2013 abgeschlossen haben.
Die Baulänge dieses Abschnittes im Zuge der S 36 (Bereich des Altpflasters) einschließlich des Knotenbereiches mit der S 37 beträgt ca. 350 Meter. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf ca. 500.000 Euro. Die Fahrbahnerneuerung erfolgt in den Grenzen des bestehenden Straßengrundstückes. Weitere vorhandene Anlagen der Versorger müssen gesichert bzw. angepasst werden.

Diese Maßnahme erfolgt unter Vollsperrung. Die Umleitungsführung erfolgt regional über das vorhandene Staats- u- Kreisstraßennetz. Wir bitten die Verkehrsteilnehmer, Anwohner sowie regionale Unternehmen um Verständnis für die mit der Baudurchführung eintretenden Umleitungen und Erschwernisse.

Aus gegebenem Anlass: Die Verschiebung eines Baubeginns kann im Einzelfall sinnvoll werden, um hochwassergeschädigte Infrastruktur nicht zusätzlich durch Verkehrsbehinderungen zu belasten. Die Konsequenz einer solchen Verschiebung wäre allerdings ein Verzug einschließlich einer möglichen Stilllegung der Baustelle über eine Wintersaison, damit verbunden auch Kostensteigerungen. Die Maßnahmen des Bauprogramms 2013 sind ausnahmslos dringend erforderlich, ihre Umsetzung wird in den Gemeinden und Landkreisen zu Recht von uns erwartet. Nach eingehender Prüfung und Abwägung haben wir uns entschieden, den Baubeginn trotz der aktuellen Hochwassersituation in vielen Teilen Sachsens für die o.g. Maßnahme nicht zu verschieben. Bestandteil dieser Abwägung war auch die Abstimmung mit der Verkehrsbehörde des zuständigen Landkreises, um Behinderungen hochwasserbedingter Rettungs- oder Umleitungswege auszuschließen.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr