1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

26.06.2018 - Freistaat fördert Neubau des Gleichrichterunterwerkes Böhlitz-Ehrenberg

Die Leipziger Verkehrsbetriebe GmbH hat einen Förderbescheid vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das Unternehmen erhält rund 800.000 Euro Fördermittel vom Freistaat Sachsen für den Neubau des Gleichrichterunterwerkes Böhlitz-Ehrenberg. Das entspricht 75 Prozent der förderfähigen Ausgaben für dieses Projekt. Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Rahmen der Förderung zur Verbesserung der Bedingungen im schienen- und straßengebundenen öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Freistaat Sachsen zur Verfügung gestellt.

Der rund 2,5 Kilometer lange Streckenabschnitt von der Eisenbahnbrücke in Leutzsch bis zur Endstelle Böhlitz-Ehrenberg wird zurzeit vom Gleichrichterunterwerk (GUW) Leutzsch versorgt. Auf Grund der Länge des über die Fahrleitung versorgten Abschnittes kommt es an der Endstelle Böhlitz-Ehrenberg häufig zu einer Unterschreitung der vorgeschriebenen Mindestspannung. Zudem gibt es im GUW Leutzsch häufig Schutzauslösungen wegen Überlastung des Streckenabschnittes. Dadurch kommt es in diesem Abschnitt immer wieder zu Beeinträchtigungen des Straßenbahnbetriebes wegen kurzzeitiger Fahrspannungsausfälle oder Unterspannung, was teilweise auch zum Stillstand von einzelnen Fahrzeugen geführt hat. Weiterhin unterliegt durch die häufigen Auslösungen der Streckenschalter im GUW Leutzsch einem erhöhten Verschleiß.

Die Förderung umfasst den Neubau des Gleichrichterunterwerkes Böhlitz-Ehrenberg. Nach dem Bau wird der Speiseabschnitt in drei Bereiche unterteilt. Durch die damit verbundene Verkürzung der Speiseabschnitte sollen die oben genannten Beeinträchtigungen beseitigt werden. Durch den Neubau des GUW und der Einbindung in das o.g. Streckennetz kann neben der Sichersteilung der Netzversorgung auch eine Beschleunigung und damit Verkürzung der Taktzeiten realisiert werden. Dies wird notwendig, da sich das Fahrgastaufkommen im Stadtgebiet in den letzten Jahren immer weiter erhöht hat. Die Umsetzung der Maßnahme trägt damit wesentlich zur Verbesserung der Qualität des ÖPNV in Leipzig bei.

Die Arbeiten sollen antragsgemäß 2018 durchgeführt werden. Für aktuelle Informationen zum Bauvorhaben bitten wir um ergänzende Anfrage beim Vorhabensträger.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr