1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

08.06.2018 - B 101-Fahrbahnerneuerung Priestewitz - Großenhain beginnt

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr hat die Bauleistungen für die Fahrbahnerneuerung  Priestewitz - Großenhain auf der B 101 vergeben. Die Baumaßnahme mit einer Länge von rund 2,6 Kilometern umfasst den Streckenabschnitt der B 101 zwischen Priestewitz und Großenhain. Der Baubereich beginnt aus Richtung Meißen kommend kurz vorm Ortsausgang Priestewitz an der Einmündung Siedlung und endet kurz nach dem Ortseingang Großenhain an der Einmündung Eichenallee (nicht betroffen ist die Zufahrt zur Tankstelle und zum Gewerbegebiet). Der etwa 100 Meter lange Zwischenabschnitt im Zuge des Bauwerks über die Gleisanlagen der DB AG ist nicht Bestandteil der Maßnahme.

 

Die Fahrbahnerneuerung dient der mittelfristigen Bestandssicherung. Die Baumaßnahme ist nicht in mehrere Abschnitte unterteilt.

 

Aufgrund der geringen zur Verfügung stehenden Breiten kann die Baumaßnahme nur unter Vollsperrung ausgeführt werden, welche am 12. Juni 2018 eingerichtet wird. Die großräumige Umleitung des Durchgangsverkehrs wird wie folgt geführt:

 

Aus Richtung Meißen (B 101) ab der Kreuzung mit der S 177 (Bohnitzscher-/Radeburger Str.) über die S 177 nach Großdobritz (Kreisverkehr Buschhäuser), von dort weiter auf der S 81 nach Großenhain zum Knotenpunkt S 81/S 292 (Mülbitzer Str.) wieder zur B 101. Die Gegenrichtung wird ab der Kreuzung B 101/S 292 analog von Großenhain über die S 292, die S 81 sowie weiter über die S 177 zur Kreuzung mit der S 177 geleitet. Die an die B 101 zwischen Meißen und Priestewitz anbindenden Kreisstraßen werden ebenfalls über die B 101 in Richtung Meißen zur Kreuzung mit der S 177 und von dort über die oben beschriebene Strecke nach Großenhain umgeleitet. Die Erreichbarkeit von land- und forstwirtschaftlich genutzten Flächen „Eichenallee“ sowie zu Anliegergrundstücken im Baubereich wird weitestgehend gewährleistet sein.

 

Die Fertigstellung soll planmäßig bis zum 30. Juni 2018 erfolgen. Die Baukosten betragen 540.000 Euro, sie werden durch den Bundeshaushalt finanziert.

 

Wir bitten um Verständnis für die bauzeitlichen Behinderungen und um besonders umsichtige Fahrweise auf den Umleitungsstrecken.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr