1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

26.04.2018 - Freistaat fördert Instandsetzung des Martin-Luther-Rings und der Riebeckstraße in Leipzig

Die Stadt Leipzig hat zwei Fördermittelbescheide über insgesamt rund 920.000 Euro für die Instandsetzung der Riebeckstraße zwischen Eilenburger Straße und Täubchenweg und des Martin-Luther-Rings zwischen Lotterstraße und Thomaskirchhof in Leipzig erhalten. Dies entspricht einem Fördersatz von 80 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für die Verbesserung der kommunalen Infrastruktur zur Verfügung gestellt. 

 

Für die die Instandsetzung der Riebeckstraße stehen rund 470.000 Euro zur Verfügung. Die Riebeckstraße ist als innergemeindliche Hauptverkehrsstraße mit regionaler Verbindungsfunktion Teil des Straßenhauptnetzes der Stadt Leipzig. Sie kreuzt im Planungsbereich die Flächen der ehemaligen Bahnanlagen zum „Eilenburger Bahnhof“ sowie mit einem zweiten Bauwerk die Straßenverbindung zwischen Reichpietschstraße und der Tiefen Straße. In Mittellage der Fahrbahn befinden sich - ohne bauliche Trennung - Gleisanlagen der Straßenbahn. Die vorhandene Fahrbahndecke besteht aus Natustein-Kleinpflaster, sie ist wellig und weist Spurrinnen auf. Die vorhandenen Bordeinfassungen sind zum Teil abgekippt. Durch das hohe Verkehrsaufkommen führen die Rollgeräusche auf der unebenen Pflasterdecke zu einer erheblichen Lärmbelastung für die angrenzenden Wohngebäude in der Köbisstraße und Tiefen Straße. Die Länge des Baubereichs beträgt rund 280 Meter.

 

Mit der Baumaßnahme ist der Ersatz der vorhandenen Fahrbahndecke aus Naturstein-Kleinpflaster durch einen Asphaltoberbau geplant. Dabei erfolgt keine bauliche Umgestaltung des vorhandenen Straßenraums. Die Gehwege sind im Bestand mit Mosaikpflaster befestigt. Die Oberflächen sind stark wellig. Nach dem Neusetzen der Borde ist die Erneuerung des Gehwegbelags mit einem Plattenbelag geplant. Der Reststreifen zwischen Fahrbahnbord und Plattenbelag wird mit Mosaikpflaster ausgelegt. Durch die Baumaßnahme soll die Lärmbelastung der angrenzenden Wohnbebauung in der Köbisstraße und Tiefen Straße reduziert werden. Die Baumaßnahme soll zwischen Juli und September 2018 realisiert werden.

 

 

Mit weiteren 450.000 Euro Fördermitteln wird der Straßenbau Martin-Luther-Ring zwischen Lotterstraße und Thomaskirchhof finanziert. Der Martin-Luther-Ring/Dittrichring ist als innergemeindliche Hauptverkehrsstraße mit regionaler Verbindungsfunktion Teil des Straßenhauptnetzes der Stadt Leipzig (innerer Ring). Der innere Ring besteht aus je einer inneren und einer äußeren Richtungsfahrbahn, die durch separate Gleisanlagen der Straßenbahn voneinander getrennt sind. Die Länge des Baubereiches beträgt rund 330 Meter, die Nebenanlagen werden durch die geplante Deckenbaumaßnahme kaum berührt.

 

Mit der Baumaßnahme ist die bauliche Erneuerung der vorhandenen verschlissenen Fahrbahndecke der auf der Ostseite liegenden inneren Ringfahrbahn zwischen Lotterstraße und Thomaskirchhof in ihren bestehenden Grenzen geplant. Die vorhandene Fahrbahndecke ist stark wellig und weist Spurrinnen sowie zahlreiche Risse und Flickstellen auf. Über weite Strecken sind unzureichende Längs- und Querneigungen zur Ableitung des anfallenden Oberflächenwassers vorhanden. Die vorhandenen Bordeinfassungen sind zum Teil abgekippt. Das Vorhaben soll ab Mai koordiniert mit Baumaßnahmen der Leipziger Wasserwerke und der Leipziger Verkehrsbetriebe realisiert werden.

 

Für aktuelle Informationen zum Bauvorhaben bitten wir um ergänzende Anfrage beim Bauherrn. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr