1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

14.06.2017 - Freistaat fördert Erneuerung der Bahnstromtrassen im Bereich des Gleichrichterunterwerkes Reudnitz

Die Leipziger Verkehrsbetriebe GmbH (LVB) hat einen Förderbescheid vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das Unternehmen erhält rund 400.000 Euro Fördermittel vom Freistaat Sachsen für die Erneuerung der Bahnstromtrassen im Bereich des Unterwerkes Reudnitz. Das entspricht 75 Prozent der förderfähigen Ausgaben für dieses Projekt. Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Rahmen der Förderung zur Verbesserung der Bedingungen im schienen- und straßengebundenen öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Freistaat Sachsen zur Verfügung gestellt.

 

Die Förderung umfasst die grundhafte Erneuerung der Gleichspannungstrassen im Bereich des Unterwerkes Reudnitz, Bauabschnitt 4 Breitkopfstraße bis Dresdner Straße, Bauabschnitt 7 Köhlerstraße bis Lilienstraße und Bauabschnitt 9 Reichpietschstraße über Köbisstraße bis Tiefe Straße. Die Bahnstromversorgung ist bereits über 30 Jahre im Betrieb. Die in den Baubereichen vorhandenen Kabeltypen der Gleichspannungstrassen verfügen über eine hohe Störanfälligkeit.

 

Die Erneuerung der Mittelspannungs- und Gleichspannungstrassen steht im Zusammenhang mit dem Programm zur Umstellung der Nennspannung des Bahnenergienetzes von 600 Volt auf 750 Volt. Ziel dieses Programms ist es, die Anlagen der Bahnstromversorgung hinsichtlich ihrer Verfügbarkeit und Funktion soweit zu ertüchtigen und zu modernisieren, dass diese die künftigen Anforderungen an die Energieversorgung des ÖPNV zuverlässig erfüllt.

 

Zu den wesentlichen Effekten der Umstellung gehört die Modernisierung des Bahnstromnetzes zur Sicherstellung der Versorgungsstabilität der Gleichrichterunterwerke. Zudem soll mit dieser Maßnahme die Optimierung der leistungstechnischen Anpassung der modernen Stadtbahnwagen erreicht werden, ohne dass Versorgungsengpässe zu befürchten sind. Die Kapazität der Energieversorgung soll mit einhergehender Verbesserung der Versorgungssicherheit erhöht werden und fahrgastwirksame Ausfallzeiten verhindert werden.          

 

Die Arbeiten sollten antragsgemäß 2017 durchgeführt werden. Für aktuelle Informationen zum Bauvorhaben bitten wir um ergänzende Anfrage beim Vorhabensträger.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr