1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

13.12.2016 - B 169-Ortsumgehung Göltzschtal: Verkehr auf dem 5. Bauabschnitt kann rollen

Die Bauarbeiten zum Vorhaben „B 169 Ortsumgehung Göltzschtal, 5. Bauabschnitt“ stehen kurz vor dem Abschluss. Nach Durchführung der behördlichen Abnahmen und Fertigstellung kleinerer Restarbeiten soll am morgigen Mittwoch, den 14. Dezember gegen 13 Uhr die Verkehrsfreigabe des neuen Straßenabschnittes zwischen der B 94 in Rodewisch und der S 299 nahe der Stadt Auerbach erfolgen.

 

Mit der Inbetriebnahme des neuen Fahrbahnabschnittes der B 169 erfolgt zeitgleich die planmäßige Sperrung der Kreisstraße K 7827, Obere Bahnhofstraße, zwischen dem Ortsausgang Rodewisch/Töpfereiweg und der Zufahrt zum Gewerbepark Auerbach. Der gesperrte Straßenabschnitt wird zu einem späteren Zeitpunkt zu einem Wirtschaftsweg zurückgebaut. Der verbleibende Abschnitt der Oberen Bahnhofstraße, zwischen der Einmündung an der B 169 in Rodewisch und Ortsausgang Rodewisch/Töpferei-weg, bleibt weiterhin befahrbar, wird aber zur Kommunalstraße abgestuft. 

 

Damit der 5. Bauabschnitt der Ortsumgehung Göltzschtal zwischen Falkenstein und Rodewisch realisiert. Die Neubaustrecke setzt sich dabei aus der neuen Trasse der B 169 und der sogenannten „Querspange Rodewisch“, die die bestehende Bundesstraße 94 in Rodewisch und die neue B 169 verbindet, zusammen. Der neue Fahrbahnabschnitt besitzt eine Gesamtlänge von 1.860 Metern. In diesem Bauabschnittes wurden weiterhin eine neue Eisenbahnüberführung im Zuge der Regionalbahnstrecke Zwickau – Falkenstein, eine Lärmschutzwand im Bereich der Krankenhaussiedlung Rodewisch, eine Ampelkreuzung, ein Regenrückhaltebecken sowie straßenbegleitende Wirtschaftswege hergestellt. Dem Landschafts- und Naturschutz wird weiterhin mit zahlreichen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen Rechnung getragen.

 

Der 5. Bauabschnitt der Ortsumgehung Göltzschtal verbindet die Städte Auerbach und Rodewisch. Er schließt dabei nördlich der Stadt Auerbach an den bereits im Jahr 2014 fertiggestellten 4. Bauabschnitt der Ortsumgehung Göltzschtal an, der gleichzeitig die Verknüpfung der neuen Bundesstraße zur Neubaustrecke der „S 299 Verlegung westlich Rodewisch“ darstellt. Nordwestlich der Stadt Rodewisch wird die neue Trasse der B 169 über die sogenannte „Querspange Rodewisch“ mit der bestehenden B 94 in Rodewisch verbunden. Mit der verkehrswirksamen Freigabe des 5. Bauabschnittes der Ortsumgehung Göltzschtal werden somit eine deutliche Entlastung der Verkehrswege in den Städten Auerbach und Rodewisch und eine maßgebende Verbesserung für das überregionale Straßennetz zwischen dem Oberzentrum Plauen und den Mittelzentren Schneeberg/Aue erreicht. Des Weiteren ergibt sich für die Mittelzentren Auerbach und Rodewisch eine verbesserte Anbindung an die Bundesautobahn 72.

 

Die Gesamtkosten dieser Maßnahme betragen voraussichtlich 8,5 Millionen Euro, sie werden überwiegend von der Bundesrepublik Deutschland getragen. Die Stadt Rodewisch ist mit einem Kostenanteil von 82.000 Euro für die Erneuerung der Gehwege an der Lengenfelder Straße in Rodewisch beteiligt.

 

Im Zuge der Ortsumgehung Göltzschtal wird in Kürze der ebenfalls nahezu fertiggestellte 3. Bauabschnitt in Auerbach, zwischen den Ortsteilen Richardshöhe und Rebesgrün, für den Verkehr freigegeben. Die neue Ortsumgehung Göltzschtal wird aktuell mit dem ersten Bauabschnitt nördlich der Stadt Falkenstein fortgesetzt. Die Fertigstellung dieses Bauabschnittes soll bis Mitte 2018 erfolgen. Die weiteren geplanten Bauabschnitte von Falkenstein bis Auerbach sowie nördlich Rodewisch bis zur Einmündung der Neubaustrecke in die B 94 an der Äußeren Lengenfelder Straße sind bis 2020 geplant. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr