1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

17.08.2016 - Freistaat fördert den Ausbau der Potschappler Straße zwischen Karlsruher Straße und Colmweg in Dresden

Die Landeshauptstadt Dresden hat einen Fördermittelbescheid in Höhe von rund 1,95 Millionen Euro für den grundhaften Ausbau der Potschappler Straße zwischen  Karlsruher Straße und Colmweg (Stadtgrenze) in Dresden erhalten. Dies entspricht einem Fördersatz von 80 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Für den Anteil der Erneuerung der Stützmauern kommt der erhöhte Fördersatz von 90 Prozent zur Anwendung. Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für die Verbesserung der kommunalen Infrastruktur zur Verfügung gestellt.

 

Die Potschappler Straße ist eine Hauptverkehrsstraße im Dresdner Südwesten, welche die große Kreisstadt Freital mit der Landeshauptstadt Dresden verbindet. Das Planungsgebiet liegt in Dresden-Coschütz/Gittersee. Das Bauvorhaben umfasst den grundhaften Ausbau der Fahrbahn und der Gehwege der Potschappler Straße auf einer Länge von rund 1,2 Kilometern. Die Fahrbahnbreite beträgt 6,50 Meter. Im Einmündungsbereich in die Karlsruher Straße wird an den Bestand angebunden. Die dort vorhandene Lichtsignalanlage verbleibt im Bestand. ln Höhe Colmweg bzw. an der Stadtgrenze erfolgt der Anschluss an die zu Freital gehörende Coschützer Straße. Im Zuge des Straßenbaus sollen außerdem die an die Straße angrenzenden, maroden Stützmauern erneuert werden.

 

Der schlechte bautechnische Zustand der Fahrbahn und der Gehwege setzt deren Funktionsfähigkeit herab und wird den Anforderungen hinsichtlich Lärmschutz nicht mehr gerecht. Mit der vorgesehenen Querschnittsaufteilung wird, mit Ausnahme einer Gehwegverengung an einem Gebäudevorsprung, auf der stadteinwärtigen Seite einseitig ein Gehweg in Regelbreite vorgesehen. Der Gehweg in stadtauswärtiger Richtung wird bis auf eine kurze Unterbrechung in Höhe der Einmündung Freitaler Straße ebenfalls durchgängig befestigt und erhält eine Mindestbreite von 1,50 Metern (im Mittel 2 Meter). Durch diese Maßnahme erhöht sich die Verkehrssicherheit besonders für Fußgänger, aber ebenfalls auch für den Kfz- Verkehr. Durch die geplante Fahrbahnbefestigung in Asphalt vermindert sich die Lärmbelastung deutlich.

 

Für aktuelle Informationen zum Bauvorhaben bitten wir um ergänzende Anfrage beim Bauherrn. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr