1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

15.06.2016 - Endspurt für Instandsetzungsarbeiten an der A 4 - Striegistalbrücke bei Hainichen

Seit Mitte April erfolgen an der A 4-Brücke über die Kleine Striegis zwischen den Anschlussstellen Berbersdorf und Hainichen auf einer Länge von rund 750 Metern Instandsetzungsarbeiten. Die zwei Übergangskonstruktionen waren nach 15 Jahren Nutzung verschlissen und mussten instandgesetzt werden. Damit wird die weitere Verkehrstüchtigkeit der Brücke gesichert und einem unkontrolliert eintretenden Schadensereignis an den Steuer- und Lagerelementen der Fahrbahnübergangskonstruktionen vorgebeugt. Die Brücke erhielt nun moderne Übergangskonstruktionen, die geräuschmindernd wirken. Eine neue Deckschicht wurde ebenfalls eingebaut.

 

Zur Absicherung der Bauarbeiten stehen je Fahrtrichtung zwei statt drei Fahrspuren zur Verfügung. Die beiden Fahrspuren in Fahrtrichtung Chemnitz wurden auf die Gegenfahrbahn verschwenkt, sodass alle vier Spuren mit verringerter Spurbreite auf der gegenüberliegenden Brückenseite verliefen und das Baufeld für die Brückeninstandsetzung frei war.

 

Die Instandsetzungsarbeiten sollen planmäßig bis Ende Juni 2016 abgeschlossen werden. Bereits im Verlauf des kommenden Donnerstag, den 16. Juni kann die Richtungsfahrbahn Chemnitz wieder in Betrieb genommen und die Verschwenkung der Fahrspuren auf die Gegenfahrbahn aufgehoben werden. Ab Donnerstagabend stehen dann je Fahrbahn weiter zwei von drei Fahrspuren zur Verfügung. Die jeweils linke Fahrspur wird benötigt, um den Rückbau der Mittelstreifenüberfahren abzusichern. Die abschließende Freigabe aller drei Fahrspuren je Richtung ist bis spätestens 24. Juni geplant, um den Verkehrsteilnehmern zum Ferienanfang eine freie Fahrt zu ermöglichen.

 

Die diesjährigen Arbeiten zur Instandsetzung der A 4 - Striegistalbrücke bei Hainichen kosten rund 500.000 Euro, sie werden vom Bund finanziert.

 

Diese Instandsetzungsarbeiten konnten auf der Richtungsfahrbahn Dresden bereits im Spätsommer 2015 erfolgen, die diesjährigen Arbeiten erfolgten an der Richtungsfahrbahn Chemnitz.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr