1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

14.06.2016 - Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Zwickau

Der Landkreis Zwickau hat einen Förderbescheid über rund 5,2 Millionen Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für den Ersatzneubau der Hohlkastenbrücke im Zuge der K 9316  über die Zwickauer Mulde bei Schlunzig zur Verfügung gestellt.

 

Gegenstand des Antrages ist der Ersatzneubau des Brückenbauwerkes, das die Kreisstraße K 9316 über die Zwickauer Mulde im Ortsteil Schlunzig der Stadt Zwickau überführt. Das bestehende Brückenbauwerk ist ein Mehrfeldbauwerk über vier Felder mit einer Gesamtstützweite von 93,90 Metern, bestehend aus einem dreizelligen Spannbetonhohlkastenüberbau mit einer Nutzbreite von 9 Metern auf massiven Stahlbetonunterbauten. Die Fahrbahnbreite beträgt im Bestand 6 Meter.

 

Im Zuge der Hochwasserereignisse 2013 wurde die Zwickauer Muldenbrücke bei Schlunzig teilweise überspült und erheblich beschädigt. Dabei sind Schäden an den Unterbauten (Widerlager und Pfeiler) und Böschungsbereichen sowie am Überbau (Kappen, Fahrbahnübergänge, Schleppplatten) festgestellt worden.

 

Mit der hier geförderten Baumaßnahme erfolgt der Ersatzneubau der Brücke als Zweifeld-Schrägseilbrücke. Die Gesamtbreite der Brücke beträgt 15,10 Meter, die Breite zwischen den Geländer 12 Meter. Die Stützweite beträgt 90 Meter, die lichte Weite zwischen den Widerlagern 88 Meter und die kleinste lichte Höhe 1,96 Meter. Die Fahrbahn wird in einer Breite von 6,50 Metern ausgeführt, der Radweg oberstrom mit 3 Metern Breite und der Gehweg unterstrom mit einer Breite von 2,50 Metern.

 

Für aktuelle Informationen zum Bauvorhaben, insbesondere zu den Bauzeiten, bitten wir um ergänzende Anfrage beim Bauherrn.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr