1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

25.05.2016 - Freistaat fördert den Ausbau der K 7264 / K 9204 in der Ortsdurchfahrt Seeligstadt

Das Landratsamt Bautzen erhält einen Fördermittelbescheid in Höhe von rund 1,9 Millionen Euro für den grundhaften Ausbau der K 7264 / K 9204 in der Ortsdurchfahrt Seeligstadt für den 1. Bauabschnitt und den 1. Teilabschnitt des 2. Bauabschnittes. Dies entspricht einem Fördersatz von 80 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Für den Anteil der Erneuerung der Stützmauern kommt der erhöhte Fördersatz von 90 Prozent zur Anwendung. Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für die Verbesserung der kommunalen Infrastruktur zur Verfügung gestellt.

 

Die Planung beinhaltet den Ausbau der Ortsdurchfahrt Seeligstadt in 2 Bauabschnitten. Die K 7264 I K 9204 ist eine Hauptverkehrsstraße zur B 6 und verbindet die Orte Arnsdorf, Großröhrsdorf und Fischbach. Der Ausbau auf dem Abschnitt der K 9204 beginnt etwa an der Grenze der Ortsdurchfahrt Seeligstadt. Die freie Strecke mit rund 250 Metern wird dem Abschnitt der Fischbacher Straße zugeordnet. Die Kreisstraße K 7264 führt von Bühlau über Schmiedefeld, weiter durch Seeligstadt in Richtung Arnsdorf und dient der Anbindung der Orte an das überregionale Straßennetz, sowie als Ortsverbindungs- und Ortserschließungsstraße. Der geplante Straßenbau erfolgt innerhalb der Ortslage, sowie an den Ortsrandbereichen.

 

Die Länge des 1. Bauabschnittes beträgt rund 750 Meter, die Länge des 1. Teilabschnittes des 2. Bauabschnittes beträgt rund 1,1 Kilometer. Die Fahrbahnbreite beträgt im 1. Bauabschnitt 4,75 Meter mit einem 0,50 Meter breiten befahrbaren Gerinnestreifen. Am rechten Fahrbahnrand befinden sich Stützmauern die bis 2,80 Meter hoch sind. Die hier vorhandenen Stützmauern der Straße müssen erneuert werden, da sie nicht mehr standsicher bzw. ausreichend gegründet sind. Mit dem Anbau des Gehweges und dem Verschieben der Stützmauern, werden die Sichtverhältnisse für die Straße wesentlich verbessert. Im  2. Bauabschnitt wird die Fahrbahnbreite mit 5,50 Metern angesetzt.

Zur Sicherheit für die Fußgänger wird innerhalb der Bebauung einseitig ein 1,50 Meter breiter Gehweg geplant. Auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite wird ein durch Bord getrenntes Bankett vorgesehen. Vor dem Bord befindet sich die durchgehende Pflastermulde. Diese sollen das Oberflächenwasser von der schutzwürdigen Bebauung fernhalten.

 

Die Baumaßnahme soll im Frühjahr 2016 beginnen. Für aktuelle Informationen zum Bauvorhaben bitten wir um ergänzende Anfrage beim Bauherrn. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr