1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

29.04.2016 - Ab Montag Böschungssanierungen an A 14 und A 38 südlich Leipzig

Am kommenden Montag, den 2. Mai beginnen zunächst in Fahrtrichtung Dresden erste Vorbereitungen für die ab 9. Mai geplanten Arbeiten für die Sanierung der Böschungen in der Anschlussstelle Naunhof der Autobahn A 14. Die Böschungssanierung an dieser Stelle werden voraussichtlich bis Mitte Juni dauern.

 

Mit vorbereitenden Tätigkeiten für die Einrichtung der Verkehrsführung am ersten Standort, A 14-Anschlussstelle Naunhof, wird ab kommenden Montag, dem 2. Mai  begonnen, diese Arbeiten erfolgen zunächst ohne Beeinträchtigung des Verkehrs. Die Baumaßnahmen erfordern hier ab dem 17. Mai bis voraussichtlich 26. Mai eine zeitweise Vollsperrung der Autobahnauffahrt von der S 43 kommend in Fahrtrichtung Dresden. Entsprechende Hinweisschilder und Umleitungen werden rechtzeitig angekündigt und aufgebaut. Einschränkungen auf der A 14 selbst werden durch die Böschungssanierung im Anschlussstellenbereich nicht verursacht.

 

Anschließend werden weitere Böschungsschäden an der Autobahn A 38 zwischen den Anschlussstellen Leipzig-Süd und Leipzig- Neue Harth reguliert. Auf einer Länge von rund 7 Kilometern befinden sich entlang der A 38 mehrere Böschungsrutschungen in beiden Richtungen. Diese Arbeiten sollen ab Juni in mehreren Abschnitten realisiert werden und bis Ende September abgeschlossen sein. Damit einher gehen Fahrbahneinschränkungen auf der Autobahn A 38. Diese beginnen kurz nach der Anschlussstelle Leipzig-Süd in Fahrtrichtung Göttingen. Hier werden sich zur Absicherung der Arbeiten vorübergehende Beeinträchtigungen des Verkehrs nicht gänzlich vermeiden lassen.

 

Die Sanierungsarbeiten betreffen verschiedene Bereiche und Böschungsrutschungen in unterschiedlichem Umfang. Sie werden überwiegend vom Böschungsfuß aus erfolgen, um Verkehrsbeeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten.

 

Die Baukosten für das Gesamtbauvorhaben dieser insgesamt sieben Kleinmaßnahmen betragen voraussichtlich rund 360.000 Euro und werden vom Bund getragen.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr