1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

15.04.2016 - Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Burgstädt

Die Stadt Burgstädt hat einen Förderbescheid über rund 650.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für den Ersatzneubau der Stützmauer Göppersdorfer Straße/Plantagenstraße in Burgstädt zur Verfügung gestellt. Es betrifft die Uferwände oberhalb bachrechts und unterhalb bachlinks der Brücke Plantagenstraße entlang des Brauselochbaches in Burgstädt.

 

Im Zuge der Hochwasserereignisse 2013 wurden die Uferwände oberhalb bachrechts und unterhalb bachlinks der Brücke Plantagenstraße sehr stark geschädigt. Die Uferwände sind Natursteinwände. Durch das Hochwasser stellten sich Auskolkungen des Fußbereiches ein sowie Ausspülungen der Mauerfugen und Durchweichungen des Hinterfüllbereiches. Infolgedessen kam es zu Steinausbrüchen und Mauerausbauchungen.

 

Mit der hier geförderten Baumaßnahme erfolgt der Ersatzneubau der Stützmauer. Die Uferwand entlang der Göppersdorfer Straße erhält einen Ersatzneubau aus Stahlbetonfertigteilen mit einer Gesamtlänge von rund 23 Metern. Den oberen Abschluss bildet eine Stahlbetonkappe mit einer Breite von 0,85 Metern. Die Uferwand entlang der Plantagenstraße erhält einen Ersatzneubau als Winkelstützwand in Ortbetonbauweise mit einer Länge von rund 22 Metern. Den oberen Abschluss bildet eine Stahlbetonkappe mit einer Breite von 1,25 Metern. Zur Absturzsicherung erhalten beide Uferwände ein Füllstabgeländer. Im Bereich des Ersatzneubaus der Uferwände werden die Plantagenstraße und die Göppersdorfer Straße auf Ihrer gesamten Breite grundhaft erneuet.

 

Die Arbeiten sollen antragsgemäß bis Ende 2016 abgeschlossen werden. Für aktuelle Informationen zum Bauvorhaben bitten wir um ergänzende Anfrage beim Bauherrn.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr