1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

08.04.2016 - Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Auerbach

Der Landkreis Vogtlandkreis hat einen Förderbescheid über rund 440.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für den Ersatzneubau der Brücke über die Göltzsch im Zuge der Kreisstraße K 7833 in Auerbach zur Verfügung gestellt. Die Brücke befindet sich südlich vom Auerbacher Ortskern, von der Bundesstraße B 169 in Richtung Rempesgrün.

 

Im Zuge der Hochwasserereignisse 2013 wurde die Brücke sehr stark beschädigt. Im Bereich der Widerlager ist der Kolkschutz aus großformatigen Wasserbausteinen zerstört worden. Infolgedessen sind Unterspülungen entstanden. Die angrenzenden Uferbefestigungen sind lokal am Böschungsfuß ausgespült. Im Bereich des Gewölbebogens sind im Bereich der Rohrdurchführungen fortschreitende Abplatzungen und Steinausbrüche sichtbar.

 

Mit der hier geförderten Baumaßnahme erfolgt der Ersatzneubau der Brücke über die Göltzsch. Das Brückenbauwerk wird als Einfeldbauwerk mit einer Stützweite von 11,70 Metern unter Einordnung in die vorhandene Trassierung der Straße ausgeführt. Der 2010 neu hergestellte Brückenflügel oberstrom bleibt bestehen. Lage und Verlauf des Widerlagers und der Kappe oberstrom sind an die vorhandenen Bauteile angepasst. Die Gesamtnutzbreite zwischen den Geländern beträgt 9,25 Meter. Sie gliedert sich in eine Fahrbahnbreite von 6,50 Metern zwischen den Borden und beidseitig angeordneten Brückenkappen mit jeweils zu nutzender Breite von 0,75 Metern (Oberstrom) und 2 Metern (Unterstrom). Durch die Kombination von Geh-und Radwegunterführung und Flusslauf Göltzsch ergibt sich eine lichte Weite zwischen den Widerlagern von 11 Metern. Im Anschluss an das Brückenwiderlager werden Winkelstützwände ausgeführt.

 

Die Arbeiten sollen antragsgemäß Ende November 2016 abgeschlossen werden. Für aktuelle Informationen zum Bauvorhaben bitten wir um ergänzende Anfrage beim Bauherrn.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr