1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

06.04.2016 - Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Chemnitz

Die Stadt Chemnitz hat einen Förderbescheid über rund 420.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für den Ersatzneubau der Brücke über den Schwarzbach im Zuge der Altenhainer Dorfstraße (K 6110) in Chemnitz zur Verfügung gestellt.

 

Die K 6110 stellt eine Verbindung zwischen Altenhain und Kleinolbersdorf sowie die Anbindung dieser zwei Orte an die Bundesstraße B 174 dar. Bei dem Tragwerk handelt es sich um eine Stahlbetonplatte mit Walzträgern als Randabschluss, die ober- und unterstrom angeordnet sind. Die Platte besitzt eine Überschüttung und einen Fahrbahnaufbau aus Natursteinpflaster.

 

Im Zuge der Hochwasserereignisse 2013 kam es zu mehreren Schäden an dem Brückenbauwerk. Das Bauwerk weist zahlreiche Betonabplatzungen mit freiliegender Bewehrung auf, was sich auf den Anprall von Treibgut zurückzuführen lässt. An beiden Widerlagern sind die Fugen ausgespült und der dahinter befindliche Fugenmörtel ist mürbe. Die Sohl- und Böschungsbefestigungen sind großflächig herausgebrochen.

 

Mit der hier geförderten Baumaßnahme wird das Brückenbauwerk mit einer Stahlbetonplatte auf zwei neuen Widerlagern ausgeführt. Der lichte Abstand der Widerlager wird auf 3,60 Meter vergrößert. Der Überbau in Form einer Stahlbetonplatte wird so ausgeführt, dass er einen trapezförmigen Grundriss aufweist. Der Übergang vom rechteckigen Durchflussquerschnitt im Bauwerksbereich zum vorhandenen Rechteckprofil des Schwarzbaches erfolgt ober- und unterstrom durch eine entsprechende Anpassung der Stützmauern.

 

Die Arbeiten sollen antragsgemäß bis zum Frühjahr 2017 abgeschlossen werden. Für aktuelle Informationen zum Bauvorhaben bitten wir um ergänzende Anfrage beim Bauherrn.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr