1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

24.03.2016 - Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Dresden

Die Landeshauptstadt Dresden hat einen weiteren Förderbescheid über 435.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für den die Sanierung der Kasematte im Zuge der Elbbrückenstraße zur Verfügung gestellt.

 

Gegenstand der Förderung ist die Sicherung und Instandsetzung der Gewölbebögen („Kasematten“) der Großen Flutbrücke im Zuge der Elbbrückenstraße. Die im Jahr 1893 errichtete Brücke war während des Hochwassers 2013 so stark beschädigt worden, dass ihre Standsicherheit und Verkehrssicherheit gefährdet war. Das Bauwerk wird instandgesetzt und durch zusätzliche Stahlbetonböden verstärkt.

 

+++

 

Die Landeshauptstadt Dresden hat zwei weitere Förderbescheide über insgesamt rund 1,5 Million Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für Ersatzneubauten der Brücke über den Lockwitzbach im Zuge der Professor-Billroth-Straße und die Brücke über den Zschonergrundbach im Zuge der Straße am Kirchberg zur Verfügung gestellt.

 

Die zuvor bereits schadhafte Brücke über den Lockwitzbach im Zuge der Professor-Billroth-Straße war im Zuge des Hochwassers 2013 weiter geschädigt worden, sodass ihre Sperrung für den Straßenverkehr erforderlich wurde. Eine Sanierung der 1905 errichteten Brücke im Bestand ist wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll möglich. Sie wird deshalb abgebrochen und neu als Rahmenbauwerk auf Großbohrpfählen mit einem vergrößerten Durchflussprofil errichtet. Dieses Vorhaben fördern Bund und Freistaat mit rund 900.000 Euro.

 

Der zweite Förderbescheid mit einem Volumen von rund 613.000 Euro ist für den Ersatzneubau der Brücke über den Zschonergrundbach im Zuge der Straße am Kirchberg ergangen. Auch hier sind die Schäden nach dem Hochwasser 2013 so gravierend, dass ihr Abbruch und eine Neuerrichtung nötig geworden ist. Der Neubau erfolgt als überschüttetes Rahmenbauwerk. Sie führt die Straße „Am Kirchberg“, die im Zuge der Baumaßnahme ebenfalls erneuert werden muss.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr