1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

17.09.2015 - B 7 Ausbau westlich Geithain- Anbau eines Geh- Radweges

Das durch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr beauftragte Bauunternehmen hat in der vergangenen Woche mit bauvorbereitenden Maßnahmen sowie mit der Einrichtung der Baustelle begonnen. Die Bauzeit des Vorhabens wird rund acht Monate dauern, das Bauende liegt im Sommer 2016.

 

Gegenstand der Baumaßnahme ist der Anbau eines Geh- Radweges,  straßenbegleitend an der südlichen Fahrbahnseite der Bundesstraße 7. Der Weg soll den Ortsteil Niedergräfenhain mit der Stadt Geithain verbinden und dient im Wesentlichen der Verkehrssicherheit von Radfahrern. Die Baulänge beträgt 1,6 Kilometer und als Querschnitt ist der Geh- Radweg für den Zweirichtungsverkehr in einer befestigten Breite von 2,50 Meter asphaltiert. Der Wegeverlauf passt sich der vorhandenen Topografie des Geländes an. Unter Aufsicht des Landesamtes für Archäologie finden baubegleitend entsprechende Grabungen und Untersuchungen statt. Aus Richtung Niedergräfenhain wird bis in Höhe der Kläranlage ein neuer Leitungsabschnitt für die Trinkwasserversorgung verlegt.

 

Zur Sicherstellung der Oberflächenentwässerung müssen Anpassungsmaßnahmen an vorhandenen Ableitungen bzw. an Einleitstellen in die Vorflut „Eula“  vorgenommen werden. Zum Abschluss der Bautätigkeiten werden die Arbeiten der Landschaftspflege durchgeführt. Unter anderem werden aus Richtung Niedergräfenhain auf rund einem Kilometer Länge Baum- und Strauchpflanzungen hinter dem Geh- Radweg vorgenommen.

 

Die Bauarbeiten finden im Wesentlichen unter Aufrechterhaltung des Verkehrs statt. Der Verkehr soll mittels halbseitiger Sperrungen und abschnittsweise mit dem Betrieb einer Baustellenampel geregelt werden.

 

Die Gesamtkosten des Vorhabens belaufen sich auf rund 500.000 Euro, sie werden aus dem Bundeshaushalt finanziert.

 

Die Verkehrsteilnehmer und Anwohner werden um Verständnis für die mit der Baudurchführung über einen längeren Zeitraum eintretenden Verkehrsraumeinschränkungen und Erschwernisse gebeten.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr