1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

08.09.2015 - Endspurt bei der S 200-Verlegung bei Ottendorf

Die Arbeiten zur Verlegung der Staatsstraße 200 bei Ottendorf laufen weiter nach Plan. Der Straßenbau im südlichen Bereich ist so weit vorangeschritten, dass nun die Anbindung zwischen der neuen Brücke über Ottendorf an die bestehende Staatsstraße erfolgen kann. Dafür sind der Rückbau der provisorischen Rampe zwischen der Brücke und der Umfahrung Süd, der Schutzplankenbau und die Fahrbahnmarkierung unter Vollsperrung erforderlich. Diese Bauarbeiten werden vom kommenden Donnerstag, den 10. September bis zum Dienstag, den 15. September dauern.

 

Die erforderliche Umleitung ist ausgeschildert, sie erfolgt in Richtung Mittweida über die S 201, weiterführend in Richtung Oberlichtenau über die B 169. Vor der A 4-Abfahrt Chemnitz-Ost erfolgt bereits ein entsprechender Hinweis, direkt nach der Autobahnabfahrt wird die Umleitung ausgeschildert.

 

Danach rollt der Verkehr vollständig auf der neuen Trasse. An der Stützwand, im Bereich der zurück gebauten Rampe nach dem südlichem Brückenwiederlager werden noch Gabionen eingesetzt und die Lärmschutzwand komplettiert. Zum Schutz der Bauarbeiter ist hier noch eine kurze Ampelstrecke unter halbseitiger Verkehrsführung notwendig.

 

Seit Juni 2013 erfolgt hier auf einer Länge von rund 1,2 Kilometern der Bau der neuen Verkehrstrasse. Im Zuge der Verlegung der S 200 in Ottendorf wurde auch eine 245 Meter lange Brücke inklusive Lärmschutzwänden errichtet. Ein Hochwasserrückhaltebecken für den Feldbach, das bei Hochwasser den Ottendorfer Bach entlasten soll,  ist ebenfalls entstanden. Mit der Realisierung wird die Verkehrssachse Chemnitz - Mittweida gestärkt und es entsteht ein leistungsfähiger Autobahnzubringer zur A 4. Außerdem soll die neue Trasse der S 200 die bestehende Ortsdurchfahrt Ottendorf entlasten. Die Gesamtkosten für das Bauvorhaben belaufen sich auf rund 13 Millionen Euro. Die Maßnahme wird zu 75 Prozent mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

 

Die Gesamtfertigstellung ist noch im Herbst diese Jahres geplant.

 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr