1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

27.08.2015 - Bund und Freistaat fördern weitere Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Werdau

Die Stadt Werdau erhält einen Förderbescheid über rund 380.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für die Instandsetzung der Brücke im Zuge der Richardstraße in Werdau, die Sanierung der Uferbereiche zur Plauenschen Straße mit anschließender Stützwand und der Böschung oberstrom zur Verfügung gestellt.

 

Gefördert wird die Instandsetzung des in Fließrichtung linken Uferstreifens der Pleiße an der Plauenschen Straße und der Ersatzneubau der oberstrom anschließenden Stützwand an die Fußgängerbrücke Richardstraße. Weiterhin werden die örtlichen Auskolkungen im Böschungspflaster unter der Brücke und im oberstromigen Gehweganschluss an das Bauwerk instand gesetzt.

 

Zurzeit ist das Ufer in diesem Abschnitt mit einer rund zwei Meter hohen Schwergewichtsstützwand aus Naturstein befestigt. Durch das Hochwasserereignis vom Juni 2013 wurde die Gründung des Bauwerks großflächig ausgekolkt, an einer Stelle ist die Stützwand bereits eingebrochen. Der aufgehende Mauerwerksverband ist insgesamt gelockert und verformt. Die Gesamtlänge der Stützmauererneuerung beträgt rund 50 Meter. Die Ufersicherung erfolgt als Blocksatz aus großformatigen Natursteinen und wirkt als Schwergewichtswand. Für die Blöcke wird Granit mit bruchrauer Oberfläche verwendet. Als Absturzsicherung wird ein neues Füllstabgeländer vorgesehen. Die für die Baufreiheit zum Stützwandbau erforderliche abschnittweise Um- und Neuverlegung von bestehenden Leitungen führt zu umfangreichen Eingriffen in die Fahrbahn. Die Fahrbahn wird in der Bauweise mit Asphaltdecke wieder erneuert. Der zwischen dem Geländer an der Gehwegkante und Absturzkante an der Stützwand verbleibende 2,50 Meter breite Geländestreifen wird mit unterhaltungsarmen Bodendeckern dicht bepflanzt.

 

Die Arbeiten sollen antragsgemäß noch im Herbst 2015 abgeschlossen werden. Für aktuelle Informationen zum Bauvorhaben bitten wir um ergänzende Anfrage beim Bauherrn.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr