1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

10.08.2015 - Lärmschutzwände in Radeberg und Königsbrück werden instandgesetzt

Ab dem 18. August werden Lärmschutzwände in Radeberg und Königsbrück instandgesetzt, beginnend in Radeberg. Die Arbeiten werden bis voraussichtlich 4. September andauern und vorübergehende Verkehrseinschränkungen mit sich bringen. Die Arbeiten werden rund 66.000 Euro betragen und anteilig von Bund und Freistaat finanziert.

 

An der S 95 und der S 177 in Radeberg befinden sich mehrere Lärmschutzwände aus Holz mit rund 550 Metern Gesamtlänge. Entlang der B 97-Ortsumfahrung Königsbrück wurde ebenfalls eine Lärmschutzwand aus Holz mit rund 400 Metern Länge errichtet. Nach einer Nutzungsdauer von über 20 Jahren haben sich bauartbedingte Verwitterungsschäden an der Konstruktion eingestellt. Die Holzabdeckungen der Wand sind morsch und verworfen. Weiterhin ist die Lattung an der Vorderseite teilweise locker, gebrochen oder fehlt. Vereinzelt sind auch Schäden an der Schallschutzmatte und dem Korrosionsschutzanstrich der Stahlpfosten festzustellen.

 

Als Hauptleistung der Instandsetzung werden die Deckbretter auf der Oberseite der Lärmschutzwände ausgetauscht sowie zusätzlich eine durchgehende Blechabdeckung angebracht. Damit wird das Eindringen von Niederschlagswasser in die Holzkonstruktion wesentlich besser verhindert. Entsprechend reduziert sich die Holzfeuchtigkeit und damit die Fäulnisneigung, was letztlich die Nutzungsdauer der Lärmschutzwände verlängert. Die Mängel an der Lattung und dem Korrosionsschutz werden im Zuge der Instandsetzung mit beseitigt.

 

In Radeberg erfolgen die Montagearbeiten von der Radwegseite. Dafür wird der Radweg gesperrt. Fußgänger und Radfahrer werden auf der gegenüberliegenden Seite geführt. In Königsbrück wird eine kurzzeitige halbseitige Sperrung der B 97 mit Baustellenampel notwendig. Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer um besonders aufmerksame und besonnene Fahrweise und Verständnis für die bauzeitlichen Behinderungen.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr