1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

02.07.2015 - Grenzübergang Seifhennersdorf wird zurückgebaut

Die Grenzübergangsanlagen der S 141 erstrecken sich in Seifhennersdorf auf rund 300 Metern zwischen dem Wiesenweg und der Staatsgrenze zur Tschechischen Republik. Ab kommenden Mittwoch, den 8. Juli wird der Grenzübergang in seiner Dimensionierung verkleinert und die Fahrbahn der S 141 erneuert. Im Zuge des Deckenbaus werden auch die Fahrbahnentwässerung sowie die Verkehrsführung für Radfahrer und Fußgänger verbessert. Die Baukosten für das Gesamtvorhaben betragen rund 400.000 Euro, an denen sich die Gemeinde Seifhennersdorf mit einem Anteil von 11.000 Euro beteiligt.

Es werden insgesamt rund 3700 Quadratmeter zurückgebaut und entsiegelt. Die entsiegelten Flächen der ehemaligen Straßen- und Wegeflächen der Grenzabfertigungsanlagen in Fahrtrichtung Staatsgrenze werden nach dem Rückbau der Deckbefestigungen und Auflockerung der darunter befindlichen Schichten mit 20 Zentimeter Oberboden angedeckt. Anschließend erfolgt eine Rasenansaat mit Landschaftsrasen.

Mit der Baumaßnahme werden die Fahrspuren der S 141 mit je 3,25 Meter Grundbreite errichtet. Zwischen den Richtungsfahrspuren wird in der Mitte auf rund 80 Metern Länge eine Aufstellspur für Kontrollfahrzeuge der Sicherheitsbehörden eingerichtet. In Fahrtrichtung Seifhennersdorf wird zudem rechts der Fahrbahn eine 30 Meter lange Lkw-Aufstellspur angeordnet. In Richtung Staatsgrenze werden noch Stellflächen für zwei Pkw eingerichtet.

In beiden Fahrtrichtungen wird ein je 1,85 Meter breiter Radfahrstreifen angelegt. In Fahrtrichtung Seifhennersdorf wird auch in Zukunft zusätzlich ein 2,50 Meter breiter Gehweg zur Verfügung stehen, der auf gesamter Länge grundhaft neu gebaut wird. Wie im Bestand wird ein Asphaltoberbau hergestellt. Entlang der Ausfahrt aus der Buswendeschleife errichtet die Stadt Seifhennersdorf auf rund 50 Metern Länge bis zum Anschluss an die Mandaubrücke einen Geh- und Radweg mit 2,50 Meter Breite.

Der gesamte Verkehr der S 141 wird während der Bauarbeiten an den jeweiligen Arbeitsstellen vorbei geleitet. Die Arbeiten sollen im November dieses Jahres abgeschlossen werden.

Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die bauzeitlichen Erschwernisse. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr