1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

29.06.2015 - Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Limbach-Oberfrohna

Die Stadt Limbach-Oberfrohna hat einen weiteren Förderbescheid über rund 781.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für den Ersatzneubau einer Fußgängerbrücke über die Zwickauer Mulde im Ortsteil Wolkenburg der Stadt Limbach-Oberfrohna zur Verfügung gestellt.

Die Fußgängerbrücke über die Zwickauer Mulde verbindet linksseitig die kommunale Mühlenstraße in Wolkenburg mit den rechtsseitig parallel zur Zwickauer Mulde verlaufenden Wanderwegen zwischen den Ortschaften Thierbach und Wolkenburg bzw. Kaufungen.

Beim Hochwasserereignis im Juni 2013 erreichte die Zwickauer Mulde in Wolkenburg mit einem Pegelstand von 6,26 Meter einen Rekordwert. Die nach dem Hochwasser 2002 mit neuem Überbau wieder errichtete Hängebrücke wurde dabei vollständig überflutet. Der abgehängte Stahlüberbau wurde stark deformiert und die Längsträger von den Widerlagern abgerissen. Die monolithisch in Stahlbetonbauweise ausgeführten Pylonen zeigten eine ausgeprägte Rissbildung.

Es wird ein Ersatzneubau der Fußgängerbrücke für die für den Fremdenverkehr wichtige Gewässerquerung an gleicher Stelle notwendig. Der Neubau wird mit größerer Breite und in erhöhter Lage errichtet. Dadurch werden beidseitig Anrampungen für einen barrierefreien Zugang erforderlich, die gleichzeitig einen ungestörten Hochwasserabfluss gewährleisten. Der Ersatzneubau wird in Anlehnung an das zu ersetzende Bauwerk als Schrägseilbrücke gebaut. Die lichte Weite zwischen den Widerlagern beträgt 51,80 Meter. Die Länge der Anrampungen beträgt 21,85 Meter und 4,70 Meter. Die Breite zwischen den Geländern beträgt in allen Bauwerksabschnitten 1,97 Meter.

Die Ausführung der Arbeiten ist antragsgemäß bis Mitte 2016 geplant. Für aktuelle Informationen zum Bauvorhaben bitten wir um ergänzende Anfrage beim Bauherrn.  

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr