1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

09.04.2015 - VERKEHRSHINWEIS: A 13-Ausbau zwischen Radeburg und Dresden-Nord: Kurze Verkehrsstopps am 14. und 15. April | Nächtliche Vollsperrung am 18. April

Im Rahmen der Arbeiten zum Ausbau der A 13 zwischen Radeburg und dem Autobahndreieck Dresden-Nord kommt es am 14. und 15. April tagsüber zwischen 8 und 16 Uhr zu mehreren kurzzeitigen Verkehrsstopps in beiden Fahrtrichtungen. Am 18. April wird zudem eine nächtliche Vollsperrung der A 13 zwischen 20 und 8 Uhr in beiden Fahrtrichtungen erforderlich. Grund dafür ist der Rückbau einer über die A 13 führenden Behelfsbrücke im Zuge der Staatsstraße S 58 in der Anschlussstelle Marsdorf. Der Ersatzneubau ist im Wesentlichen fertiggestellt, derzeit wird die Anbindung an die S 58 gebaut. Die Inbetriebnahme erfolgt noch im April.

Während der nächtlichen Vollsperrung am 18. April sind die ausgeschilderten Bedarfsumleitungen U 1 und U 9 zu nutzen. Das Verlassen der Autobahn während der kurzen Verkehrsstopps am 14. und 15. April wird dagegen nicht empfohlen.

Seit 16. März laufen die letzten Vorbereitungen zum Ausbau der A 13 Dresden-Berlin zwischen der Anschlussstelle Radeburg und dem Autobahndreieck Dresden-Nord. Die bauzeitliche Verkehrsführung wird heute fertiggestellt. Dafür werden alle vier Fahrspuren auf die Richtungsfahrbahn in Fahrtrichtung Berlin umgelegt („4+0 Verkehr“).

Die Hauptbauleistungen für den letzten Abschnitt des Ausbaus der sächsischen A 13 auf einer Länge von 7,6 Kilometern zwischen der Anschlussstelle Radeburg und dem Autobahndreieck Dresden-Nord beginnen am morgigen Freitag, den 10. April 2015 und werden bis Ende 2016 dauern.

In diesem Jahr erfolgt der eigentliche Ausbau der Richtungsfahrbahn Dresden, 2016 dann die der Richtungsfahrbahn Berlin. Die Fahrbahnen werden von gegenwärtig noch 9 Meter auf jeweils 11,5 Meter - über zwei Spuren und einen Standstreifen - verbreitert. Zudem entsteht in beiden Fahrtrichtungen mit der „PWC Finkenberg“ (früher „PWC Promnitztal“) jeweils ein neuer Parkplatz mit WC-Anlage. Zudem werden noch weitere vier Autobahnbrücken durch Neubauten ersetzt, eine weitere im Bestand erneuert. Die Gesamtkosten für diesen letzten Abschnitt des Ausbaus der sächsischen A 13 zwischen der Anschlussstelle Radeburg und dem Autobahndreieck Dresden - Nord betragen rund 47,7 Millionen Euro und werden vom Bund getragen. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr