1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

23.03.2015 - Autobahnbaustellen rund um Dresden

In der Straßenbausaison 2015 sind rund um die Landeshauptstadt Dresden umfangreiche Baumaßnahmen auf den Autobahnen geplant:

 

·         Das A 4-Ost-Sanierungsprogramm wird auch in diesem Jahr fortgesetzt. So wird hier unter anderem wird hier in Fahrtrichtung Dresden die Fahrbahn zwischen Ottendorf-Okrilla und dem Dreieck Dresden-Nord erneuert. Die Arbeiten finden unter Aufrechterhaltung des Verkehrs auf allen vier Spuren statt (3+1). Die Arbeiten beginnen ab dem 27. April und sollen bis Ende Juli beendet werden. Die Baukosten für den rund 10 Kilometer langen Abschnitt betragen rund 4,9 Millionen Euro.

 

·         Mitte Juli beginnen die Arbeiten zur Erneuerung der Fahrbahn auf der A 4 West zwischen der Tank- und Rastanlage Dresdner Tor und dem Dreieck Dresden-Westin Fahrtrichtung Görlitz. Die Verkehrsführung erfolgt weitestgehend unter Aufrechterhaltung aller sechs Spuren (5+1). Hier werden zur schnellstmöglichen Aufhebung der Verkehrseinschränkungen  bauvertraglich Arbeiten rund um die Uhr und auch an Wochenenden angeordnet. Die Arbeiten sollen bis Mitte Oktober beendet werden. Die Kosten für die Fahrbahnerneuerung auf den rund 3 Kilometern Baustrecke betragen rund 2,7 Millionen Euro.

 

·         Im Bereich der Zschonergrundbrücke im Zuge der A 17 ist in diesem Jahr eine Fahrbahnerneuerung erforderlich. Im Juli und August werden die Arbeiten in den Rampenbereichen unter Aufrechterhaltung von je einer Fahrspur je Fahrtrichtung erfolgen. Anschließend wird der Fahrbahnbelag auf der Brücke selbst unter Vollsperrung für je ein Wochenende je Fahrtrichtung erneuert. Während der Vollsperrung soll die Bedarfsumleitung U 17/18 über S 36 / B 173 zwischen der A 4-Anschlussstelle Wilsdruff und der A 17-Anschlussstelle Dresden-Gorbitz genutzt werden. Die Kosten werden rund 650.000 Euro betragen.

 

·         Die bereits seit Anfang März laufenden Reparaturarbeiten an der A 4-Triebischtalbrücke in Fahrtrichtung Dresden werden bis zum Osterwochenende beendet sein. Der Verkehr wird hier unter Einziehung einer Fahrspur zweispurig an der Baustelle vorbei geführt. Der hier vorzunehmende Instandsetzung der Übergangskonstruktionen kostet rund 350.000 Euro.

 

·         Mitte März haben zudem die Arbeiten im letzten Abschnitt zum Ausbau der A 13 zwischen Radeburg und dem Dreieck Dresden-Nord begonnen. Die Hauptbauleistungen sollen bis Ende 2016 fertiggestellt werden. Die Verkehrsführung erfolgt weitestgehend unter Aufrechterhaltung aller vier Spuren (4/0), allerdings auf einer Richtungsfahrbahn mit verengten Spurbreiten. Die Baukosten betragen rund 48 Millionen Euro.

Der regionale und überregionale Verkehr auf dem Autobahnnetz bündelt sich rund um die Landeshauptstadt Dresden und stellt entsprechend hohe Ansprüche an die Leistungsfähigkeit der Infrastruktur. Die Instandhaltung der Trassen und Brücken ist hier einerseits aufgrund der hohen Beanspruchung besonders wichtig, andererseits wegen unumgänglichen Eingriffen in den Verkehr durch Baustellen eine große Herausforderung für Baubetriebe und Verkehrsteilnehmer gleichermaßen.

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr strebt insbesondere im Großraum Dresden, wo bis zu 100.000 Fahrzeuge täglich die A 4 nutzen, die Aufrechterhaltung möglichst aller Fahrspuren während länger andauernder Bauarbeiten an. Dies ist technisch nicht immer möglich oder sinnvoll. In Abwägung mit baulichen Erfordernissen, der einhergehenden Verlängerung der Bauzeit, der nötigen Verkehrseinschränkungen zum Aufbau einer bauzeitlichen Verkehrsführung, Baukosten sowie unter Berücksichtigung der Verkehrsspitzen werden für jedes Einzelvorhaben im LASuV die Bautechnologie und Verkehrsführung entwickelt.

 

Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer in den Baustellenbereichen um besonders umsichtige Fahrweise und Verständnis für die bauzeitlichen Behinderungen.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr