1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

17.03.2015 - Freistaat fördert Investitionen in den Häfen Dresden und Riesa

Die Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) hat vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr drei Förderbescheide in Höhe von insgesamt rund zwei Millionen Euro für Investitionen in den Häfen Dresden und Riesa erhalten. Grundlage für die Förderung des Vorhabens ist die Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr zur Förderung der Verkehrsinfrastruktur aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

„Mithilfe der EU-Fördermittel kann der Freistaat Sachsen diese großen Investitionsvorhaben der SBO GmbH im Schiffsverkehr fördern. Damit leisten wir einen Beitrag dazu, dass sich die beiden Häfen in Dresden und Riesa weiterentwickeln können,“ so Rainer Förster, Präsident des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr.

Im Hafen Dresden-Friedrichstadt wird der Neubau von Aufstellzonen für LKW, Last- und Sattelzüge östlich des Hafenbeckens mit 24 Aufstellplätzen (Aufstellzone Ost) bzw. nördlich des Regenwasserbeckens mit 12 Aufstellplätzen (Aufstellzone Nord) gefördert. Außerdem wird die teilweise Umnutzung eines vorhandenen Gebäudes zur Einrichtung von Sozialräumen für das Fahrpersonal, die Neugestaltung der südlichen Uferstraße zwischen den Stichstraßen D und E auf einer Länge von circa 100 Meter sowie der Neubau von Verkehrs- und Abstellflächen im Areal Bremer Straße mit circa 220 Meter Länge gefördert. Zudem umfasst die Maßnahme den Rückbau des Bahnüberganges der Hafenkopfstraße und die Verstärkung der Abdeckung des Kaikanals im Bereich der Aufstellzone Ost. Außerdem wird die Beleuchtung im Bereich der Aufstellzonen Nord und Ost erweitert und im Bereich Areal Bremer Straße erneuert. Diese Maßnahmen werden mit 750.745 Euro gefördert.

Im Riesaer Hafen wird der Neubau der Erschließungsstraße Süd von der Einfahrt Uttmannstraße bis zur Wendeschleife am Gleisübergang auf einer Länge von circa 475 Meter mit 270.930 Euro gefördert. Des Weiteren wird die vorhandene Stichstraße vom Anschluss Paul-Greifzu-Straße/Haldenstraße bis zum Containerstellplatz auf einer Länge von circa 120 Meter mit einer regelgerechten Straßenentwässerung (Entwässerungsrinne mit Rundbord und Straßenabläufen) neu angelegt. Außerdem werden die Zu- und Ausfahrten Paul-Greifzu-Straße/Haldenstraße beziehungsweise Paul-Greifzu-Straße/Uttmannstraße mit einer Tor- und Schrankenanlage gesichert. Abschließend werden Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit durchgeführt (Straßenbeleuchtung, Markierung und Beschilderung).

Mit 966.566 Euro wird der Neubau einer Funktionshalle im Containerservicebereich mit Verkehrsanlagen gefördert. Die Funktionshalle ist eine dreischiffig gegliederte Halle mit einer Hallengrundfläche von circa 1.900 Quadratmeter, einer Hallenbreite von 22 Meter und einer Hakenhöhe von 8,60 Meter. In die Halle werden alle erforderlichen Ver- und Entsorgungsleitungen geführt (Wasser, Abwasser, Kommunikation, Elektroenergie, Wärmeerzeugung). Der erste Hallenteil beinhaltet eine Werkstatt mit einem Bürobereich für vier Arbeitsplätze und einem Sozialbereich für maximal 13 Mitarbeiter, im zweiten Teilbereich erfolgt der Containerservice und im dritten Teil soll die Containerreparatur durchgeführt werden. Südlich der Funktionshalle werden Verkehrsanlagen für den Reachstacker- und Containerstaplerverkehr gebaut. Gleichzeitig sollen diese Verkehrsflächen zum kurzzeitigen Abstellen von Containern genutzt werden, um Kleinreparaturen schnell durchzuführen. Des Weiteren werden die Verkehrsanlagen als Aufstell- und Wartezone bei der LKW-Anlieferung beziehungsweise -abholung genutzt. Unter den Verkehrsflächen wird ein unterirdischer Löschwasserbehälter eingebaut.

Die Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH (SBO) ist ein Umschlag- und Logistikunternehmen mit zahlreichen Dienstleistungsangeboten in den Häfen Dresden, Riesa und Torgau. Sie wurde im Juli 1990 als Treuhandunternehmen gegründet. Im Oktober 1991 hat der Freistaat Sachsen die SBO übernommen und ist seitdem alleiniger Gesellschafter. Durch die Verknüpfung der Verkehrsträger Binnenschiff, Eisenbahn und LKW kann die SBO ihren Kunden komplette Logistikketten im Container-, Massen- und Stückgutverkehr sowie bei der Abwicklung von Großraum- und Schwertransporten anbieten.  

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr