1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

12.03.2014 - Freistaat fördert Ausbau der Kreisstraße K 8073 bei Löthain

Der Landkreis Meißen hat einen Fördermittelbescheid über rund 1,17 Millionen Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Fördersatz von 75 Prozent. Die Förderung erhält der Landkreis für den Ausbau der Kreisstraße K 8073 bei Löthain. Die Mittel werden vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr für die Verbesserung der kommunalen Infrastruktur bereitgestellt.

Die Kreisstraße K 8073 verbindet die K 8070 östlich des Käbschütztaler Ortsteils Altmohlis mit der südlich verlaufenden Bundesstraße B 101 und dient überwiegend der Erschließung von Löthain und Mehren. Die K 8073 genügt nicht mehr den heutigen Anforderungen an ein modernes Straßennetz. Die Ortsdurchfahrt ist aufgrund des Verkehrsaufkommens nicht mehr ausreichend bemessen und unübersichtlich, zudem treten unnötige Belastungen für die Anwohner durch zunehmenden Schwerverkehr auf. Die Ortsdurchfahrt Löthain sowie auch die derzeitige Gemeindestraße weisen starke Defizite in der Linienführung und im Ausbauzustand auf. Die ländlich geprägte Strecke in der Ortsdurchfahrt Löthain wird durch unstetige Linienführung, enge Kurven, starke Gefälle- bzw. Steigungsabschnitte und unzureichende Querschnittsbreiten charakterisiert.

Die Ausbauplanung der K 8073 sieht eine Verbindungsstraße zwischen der B 101 und der K 8073alt Abzweig Löthain in Anlehnung an den Verlauf einer Gemeindestraße vor. Auf einer Länge von 1.486 Meter soll die Fahrbahn auf einer Breite von 6,5 Meter ausgebaut und mit beidseitigen Banketten von jeweils 1,5 Meter versehen werden. Der Ausbaustandard wird dem heutigen Stand der Technik, den gestiegenen Verkehrsbedürfnissen und Sicherheitsanforderungen angepasst. Die Ortsdurchfahrt der K 8073alt zwischen der B 101 und dem Abzweig Löthain soll nach dem Ausbau des neuen Kreisstraßenabschnittes in eine Gemeindestraße umgewidmet werden. Die geplante K 8073 soll mit dem Ausbau einer fachgerechten Einmündung auf die B 101 einen Anschluss an das übergeordnete und großräumige Verkehrsnetz (B 101, A 4, A 14) erhalten.

Die Baumaßnahme soll von Mai 2014 bis voraussichtlich September 2015 durchgeführt werden.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr